Martin Scorsese: Aviator
mit Leonardo DiCaprio u. a.
      "Aviator" ist ein opulent inszeniertes, eindrucksvoll fotografiertes und hervorragend gespieltes Biopic. Martin Scorsese und Leonardo DiCaprio versuchen nicht, den Charakter von Howard Hughes auf eine einfache Formel zu bringen, sondern sie zeigen ihn in seiner Widersprüchlichkeit, und das macht die Figur interessant. Filmkritik, Kritik  

Aviator

 
  Als Howard Hughes (1905 - 1976) achtzehn war, starben seine Eltern kurz nacheinander. Die Erbschaft machte ihn zum Multimillionär und enthob ihn aller finanziellen Sorgen. Als Erstes drehte der Perfektionist in jahrelanger Arbeit den bis dahin teuersten Hollywoodfilm: "Hell's Angels", mit dem er Jean Harlow zum Weltstar machte. Dann konstruierte er Flugzeuge und flog sie als Testpilot. Zwischendurch sorgte er durch Affären mit Hollywood-Stars für Schlagzeilen. Inhaltsangabe, Handlung

Aviator – Originaltitel: The Aviator – Regie: Martin Scorsese – Drehbuch: John Logan – Kamera: Robert Richardson – Schnitt: Thelma Schoonmaker – Musik: Howard Shore – Darsteller: Leonardo DiCaprio, Cate Blanchett, Kate Beckinsale, Jude Law, Gwen Stefani, Alec Baldwin, Ian Holm u.a. - 2004; 165 Minuten

   


Dieter Wunderlich: Buchtipps & Filmtipps; empfohlene Bücher (Belletristik, Biografien, Sachbücher), Filme, Literaturverfilmungen Dieter Wunderlich: Buchtipps & Filmtipps - STARTSEITE




Martin Scorsese: Aviator


Inhaltsangabe und Filmkritik:

Howard Hughes (Kurzbiografie)

In "Aviator", seinem Filmporträt des genialen, verrückten amerikanischen Exzentrikers Howard Hughes (1905 - 1976), konzentriert Martin Scorsese sich auf die Jahre von 1927 bis 1947. Es waren die besten im Leben von Howard Hughes.

Ich wollte Howard Hughes jung, aktiv und lebendig zeigen, als Mann, der seine künstlerischen und technischen Visionen durchsetzte. Er hatte den Keim zur Selbstzerstörung in den Genen [...] In jedem Machtstreben steckt der Keim zur Selbstvernichtung. (Martin Scorsese)

"Aviator" ist ein von Martin Scorsese opulent inszeniertes und von Robert Richardson eindrucksvoll fotografiertes Biopic über Howard Hughes. Hervorzuheben sind auch die schauspielerischen Leistungen, beispielsweise von Cate Blanchett in der Rolle von Katharine Hepburn und Jude Law in einem kurzen Auftritt als Errol Flynn. Bücher von Dieter Wunderlich Leonardo DiCaprio verkörpert den perfektionistischen Multimillionär, Filmemacher, Flugzeugkonstrukteur und Testpiloten, der keine Einschränkungen akzeptiert, aber zunehmend von Phobien und Zwangsneurosen heimgesucht wird. Ein Höhepunkt ist der Auftritt vor dem Untersuchungsausschuss in Washington, auf den sich Leonardo DiCaprio durch das Studieren von Filmdokumenten aus dem Jahr 1947 vorbereitete: Es ist erschütternd, wie der Himmelsstürmer, der sich gerade ein Jahr lang im Privatkino seiner Villa einschloss und seinen Urin in Milchflaschen sammelte, die tückischen Fragen des mit Howard Hughes' Konkurrenten Juan Trippe (Alec Baldwin) befreundeten Senators Ralph Owen Brewster (Alan Alda) mit wirkungsvollen Gegenangriffen pariert, während sein linkes Knie zittert. Martin Scorsese und Leonardo DiCaprio versuchen nicht, den Charakter von Howard Hughes auf eine einfache Formel zu bringen, sondern sie zeigen ihn in seiner Widersprüchlichkeit, und das macht die Figur interessant.

Man kann "The Aviator" nostalgisch, überambitioniert, ja sogar eitel finden: DiCaprios Porträt von seelischer Zerrüttung und genialischem Selbstentwurf jedoch gehört zu den Glanzleistungen eines Kinos, das eine Figur überdeutlich werden und zugleich rätselhaft bleiben lässt [...]
Die sehr alte Vorstellung vom Helden, dessen Himmelsstürmerei die Götter bestrafen, trifft hier auf die moderne Auffassung vom Kreativen als großem Kranken, der ins Unbekannte vordringt. Beide Modelle nicht gegeneinander auszuspielen, den Visionär nicht zum Krüppel abzuwerten und den Kranken nicht zum Überkünstler hoch zu jazzen, darin liegt die große Leistung von "The Aviator". (Daniel Haas, Der Spiegel, 20. Januar 2005)

Martin Scorsese ging zwar bei der "Oscar"-Verleihung am 27. Februar 2005 erneut leer aus, obwohl er zum sechsten Mal nominiert worden war, aber für seinen Film "Aviator" gab es immerhin fünf der Trophäen: Kamera (Robert Richardson), Schnitt (Thelma Schoonmaker), Ausstattung (Dante Ferretti und Francesca Lo Schiavo), Kostümdesign (Sandy Powell), Nebendarstellerin (Cate Blanchett).

Darsteller und ihre Rollen in "Aviator":

  • Leonardo DiCaprio (Howard Hughes)
  • Cate Blanchett (Katharine Hepburn)
  • Kate Beckinsale (Ava Gardner)
  • John C. Reilly (Noah Dietrich)
  • Alec Baldwin (Juan Trippe)
  • Alan Alda (Senator Ralph Owen Brewster)
  • Ian Holm (Professor Fitz)
  • Danny Huston (Jack Frye)
  • Gwen Stefani (Jean Harlow)
  • Jude Law (Errol Flynn)
  • Adam Scott (Johnny Meyer)
  • u. a.

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2005 / 2008

Seitenanfang

Howard Hughes (Kurzbiografie)

Martin Scorsese (Kurzbiografie)
Martin Scorsese: Boxcar Bertha. Die Faust der Rebellen
Martin Scorsese: Hexenkessel
Martin Scorsese: Taxi Driver
Martin Scorsese: Wie ein wilder Stier
Martin Scorsese: The King of Comedy
Martin Scorsese: Die Farbe des Geldes
Martin Scorsese: Die letzte Versuchung Christi
Martin Scorsese, Francis Ford Coppola, Woody Allen: New Yorker Geschichten
Martin Scorsese: Goodfellas
Martin Scorsese: Kap der Angst
Martin Scorsese: Zeit der Unschuld
Martin Scorsese: Casino
Martin Scorsese: Kundun
Martin Scorsese: Bringing Out the Dead. Nächte der Erinnerung
Martin Scorsese: Gangs of New York
Martin Scorsese: Departed. Unter Feinden
Martin Scorsese: Shutter Island
Martin Scorsese: Hugo Cabret
Martin Scorsese: The Wolf of Wall Street
Martin Scorsese: Silence



Dieter Wunderlich: Buchtipps & Filmtipps; empfohlene Bücher (Belletristik, Biografien, Sachbücher), Filme, Literaturverfilmungen Dieter Wunderlich: Buchtipps & Filmtipps - STARTSEITE