Die flambierte Frau

Die flambierte Frau

Die flambierte Frau

Originaltitel: Die flambierte Frau - Regie: Robert van Ackeren - Drehbuch: Robert van Ackeren und Catharina Zwerenz - Kamera: Jürgen Jürges - Schnitt: Tanja Schmidbauer - Musik: Peer Raben - Darsteller: Gudrun Landgrebe, Mathieu Carrière, Hanns Zischler, Gabriele Lafari, Walther Busch, Matthias Fuchs, Ute Gerhard, Johannes Grützke, Klaus Hoser, Christiane Horn, Klaus Mikoleit, Magdalena Montezuma, Carola Regnier u.a. - 1983; 100 Minuten

Inhaltsangabe

Die attraktive Studentin Eva mag sich nicht länger von ihrem Ehemann beherrschen lassen. Sie gibt ihre bürgerliche Existenz auf und verschafft sich als Callgirl Carmen eine neue Identität. Die Edelprostituierte lässt sich nicht erniedrigen, sondern im Gegenteil: Sie demütigt die Männer, die zu ihr kommen ...

mehr erfahren

Kritik

"Die flambierte Frau" war der deutsche Kinohit des Jahres 1983. In dem unterkühlten gallig-witzigen Drama über einen gescheiterten Emanizpationsversuch seziert Robert van Ackeren scheinbar ohne Anteilnahme eine Liebesbeziehung zwischen zwei Menschen, die Erotik und Sexualität wie eine Ware anbieten.

Die attraktive Studentin Eva (Gudrun Landgrebe) mag sich nicht länger von ihrem Ehemann beherrschen lassen. Sie verlässt ihn, gibt ihre bürgerliche Existenz auf und verschafft sich als Callgirl Carmen eine neue Identität. Die Edelprostituierte lässt sich nicht erniedrigen, sondern im Gegenteil: Sie demütigt die Masochisten, die zu ihr kommen.

Nach einiger Zeit lernt sie Chris (Mathieu Carrière) kennen, einen Gigolo, der sich Männern und Frauen gleichermaßen anbietet.

Sie verlieben sich, ziehen zusammen und gehen in getrennten Räumen des Hauses ihrer Tätigkeit nach. Bald kommt es jedoch zu Spannungen zwischen ihnen. Chris argwöhnt, dass Eva alias Carmen für ihre Kunden mehr darstellt, als eine Domina. Während es Eva um ihre Freiheit und Unabhängigkeit geht, denkt Chris an die finanzielle Vorsorge für eine gemeinsame Zukunft. Er beabsichtigt, rechtzeitig aus dem Sexgeschäft auszusteigen und zusammen mit seinem langjährigen Freund Kurt (Hanns Zischler) eine Galerie mit einem Gourmet-Restaurant zu eröffnen. Carmens Eifersucht versteht Chris nicht. Als sie sich von ihm trennen will, übergießt er sie wütend mit Alkohol und setzt sie in Brand.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2002

Robert van Ackeren (Kurzbiografie)

Robert van Ackeren: Blondie’s Number One
Robert van Ackeren: Harlis
Robert van Ackeren: Der letzte Schrei
Robert van Ackeren: Die Venusfalle

Herta Müller - Atemschaukel
Herta Müller lässt den (fiktiven) Siebenbürger Sachsen Leopold Auberg in der Ich-Form erzählen, was er von 1945 bis 1950 in einem sowjetischen Arbeitslager erlebte. Der aus einer Aneinanderreihung von 64 Kapiteln bestehende Roman "Atemschaukel" ist ebenso anspruchsvoll wie ergreifend.
Atemschaukel

 

 

 

Deutscher Buchpreis 2018
(Vorstellung des Romans der Preisträgerin und zehn weiterer Bücher der Finalisten)


Literaturagenturen