Robert van Ackeren


Robert van Ackeren wurde am 22. Dezember 1946 in Berlin als Sohn von Max und Hildegard van Ackeren geboren. Nachdem er von 1962 bis 1964 beim Literarischen Kolloquium Berlin mitgewirkt hatte, begann er Filme zu drehen und studierte ab 1966 Film und Fernsehen an der Fachschule für Optik und Fototechnik in Berlin.

Seine größten Publikumserfolge als Filmregisseur erzielte er mit „Die flambierte Frau“ und die „Die Venusfalle“. Für „Harlis“ wurde er 1973 sowohl mit dem Ernst-Lubitsch-Preis als auch mit dem Bundesfilmpreis in Silber ausgezeichnet.

Filme von Robert van Ackeren (Auswahl):

  • Der magische Moment (1966)
  • Die endlose Reise (1968)
  • Blondie’s Number One (1970)
  • Harlis (auch: Eine Handvoll Zärtlichkeit, 1972)
  • Der letzte Schrei (1975)
  • Belcanto oder Darf eine Nutte schluchzen? (1977)
  • Das andere Lächeln (1978)
  • Die Reinheit des Herzens (1980)
  • Deutschland privat. Eine Anthologie des Volksfilms (1980)
  • Die flambierte Frau (1983)
  • Die Venusfalle (1988)
  • Die wahre Geschichte von Männern und Frauen (1992)

© Dieter Wunderlich 2014

Alfred Andersch - Sansibar oder der letzte Grund
In "Sansibar oder der letzte Grund" geht es dem Existenzialisten Alfred Andersch um die Schwierigkeiten, die mit der Orientierungslosigkeit desillusionierter Personen und der individuellen Freiheit des Denkens und Handelns verbunden sind.
Sansibar oder der letzte Grund

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.