Nikita

Nikita

Nikita

Nikita - Originaltitel: La femme Nikita - Regie: Luc Besson - Drehbuch: Luc Besson, nach einem Roman von Gérard de Villiers - Kamera: Thierry Arbogast - Schnitt: Oliver Mauffroy - Musik: Eric Serra - Darsteller: Anne Parillaud, Tchéky Karyo, Jean-Hugues Anglade, Jean Reno, Jeanne Moreau, Roland Blanche, Jean Bouise, Marc Duret - 1990; 105 Minuten (Director's Cut: 130 Minuten)

Inhaltsangabe

Eine drogensüchtige Polizistenmörderin wird von einem Geheimdienst zur gefühllosen, präzise arbeitenden Killerin ausgebildet ...

Weiterlesen

Kritik

"Nikita" ist ein eigenwilliger Thriller von Luc Besson, der Gewalt in kalten, sorgfältig komponierten und überaus ästhetischen Bildern zeigt.

Weiterlesen

Eine Gruppe rauschgiftsüchtiger Jugendlicher bricht in eine Apotheke ein, um sich Drogen zu besorgen. Als sie ertappt werden, kommt es zu einem Blutbad. Von den Junkies überlebt nur Nikita (Anne Parillaud) die Schießerei mit der Polizei. Verstört sitzt das Mädchen vor der Eingangstür auf dem Pflaster. Einem Polizisten, der sich voll Mitleid um sie kümmert, entreißt sie die Pistole und schießt ihn in den Kopf.

Im Gefängnis wird sie hingerichtet. Glaubt sie. Aber die angeblich tödliche Giftspritze enthielt nur ein Schlafmittel. Als sie nach der Scheinhinrichtung in ihrer Zelle aufwacht, macht ihr der Geheimdienstagent Bob (Tcheky Karyo) ein Angebot: Wenn sie bereit ist, für seine Organisation zu arbeiten, kommt sie frei und erhält eine neue Identität. Andernfalls ist die nächste Hinrichtung echt.

Nikita geht darauf ein, beginnt als Krankenschwester Marie ein neues Leben und lässt sich vom Geheimdienst ausbilden. Aus dem menschlichen Wrack wird eine eiskalte Agentin und präzise funktionierende Scharfschützin, die auf Befehl und ohne Anteilnahme aus nächster Nähe tötet.

Bis sie sich in den Supermarkt-Kassierer Marco (Jean-Hugues Anglade) verliebt. Am Ende wird aus dem Roboter wieder eine Frau mit Gefühlen.


nach oben

Kritik:

Weil Luc Besson brutale Gewalt in kalten, sorgfältig komponierten und überaus ästhetischen Bildern darstellt, wurde sein schockierender Film „Nikita“ als Mordorgie im Stil eines Werbespots verteufelt. Doch das eigentliche Thema dieser etwas surrealistischen Geschichte ist die Kritik am Mangel an Zuneigung und Mitmenschlichkeit in der modernen Gesellschaft.

Anne Parillaud wurde für ihre außergewöhnliche schauspielerische Leistung 1990 mit dem César ausgezeichnet.

Es gibt zwei Remakes von Luc Bessons Kinofilm „Nikita“: (1) „Black Cat“ (1991) von Stephen Shin Kei Yin, mit Jade Leung Chang in der Hauptrolle der chinesischen Kellnerin Catherine, die versehentlich einen Polizisten erschießt und von der CIA einen Mikrochip ins Gehirn eingepflanzt bekommt, der sie zur perfekten Auftragskillerin machen soll; (2) „Codename: Nina“ (1993) von John Badham, mit Bridget Fonda in der Hauptrolle der drogensüchtigen Polizistenmörderin Maggie.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2002

Luc Besson (kurze Biografie / Filmografie)

Luc Besson: Im Rausch der Tiefe
Luc Besson: Léon. Der Profi
Luc Besson: Das fünfte Element
Luc Besson: Johanna von Orleans
Luc Besson: The Lady. Ein geteiltes Herz
Luc Besson: Malavita. The Family
Luc Besson: Lucy

Fred Vargas - Die dritte Jungfrau
"Die dritte Jungfrau" ist mehr ein in die heutige Zeit versetztes Schauermärchen als ein Kriminalroman. Realistische Zusammenhänge darf man in diesem skurrilen, von Fred Vargas farbig und mit schwarzem Humor dargestellten Kosmos nicht erwarten.
Die dritte Jungfrau

Fred Vargas

Die dritte Jungfrau

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.