Claude Miller


Claude Miller wurde am 20. Februar 1942 in Paris als Sohn einer jüdischen Familie geboren.

Er studierte am Institut des Hautes Études Cinématographiques (IDHEC) in Paris und war 1962/63 beim Service Cinéma de l’Armée. Von 1965 an arbeitete Claude Miller als Assistent und Produktionsleiter für französische Regisseure wie Robert Bresson (1901 – 1999), Jean-Luc Godard (* 1930) und François Truffaut (1932 – 1984). 1976 drehte Claude Miller seinen ersten abendfüllenden Kinofilm: „La meilleure façon de marcher“ / „Unser Weg ist der beste“. Für seinen Film „Die Klassenfahrt“ erhielt er 1998 bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes den großen Preis der Jury.

2007 wurde Claude Miller Präsident der École Nationale Supérieure des métiers de l’image et du son, der aus dem IDHEC hervorgegangenen bedeutendsten Filmhochschule Frankreichs.

Claude Miller starb am 4. April 2012 in Paris.

Ihm zu Ehren wurde sein letzter Film „Thérèse Desqueyroux“ / „Thérèse“ im Mai als Abschlussfilm der 65. Internationalen Filmfestspiele von Cannes gezeigt.

Claude Miller: Filmografie (Auswahl)

  • La meilleure façon de marcher (1976; Unser Weg ist der beste)
  • Dites-lui que je l’aime (1977; Süßer Wahn)
  • Garde à vue (1981; Das Verhör)
  • Mortelle randonnée (1983; Das Auge)
  • L’effrontée (1985; Das freche Mädchen)
  • La petite voleuse (1989; Die kleine Diebin)
  • L’accompagnatrice (1992)
  • Le sourire (1994; Das Lächeln)
  • Lumière et compagnie (1995)
  • La classe de neige (1998; Die Klassenfahrt)
  • La chambre des magiciennes (2000; Das Zimmer der Zauberinnen)
  • Betty Fisher et autres histoires (2001)
  • La petite Lili (2003; Die kleine Lili)
  • Un secret (2007; Ein Geheimnis)
  • Je suis heureux que ma mère soit vivante (2009)
  • Voyez comme ils dansent (2011)
  • Thérèse Desqueyroux (2012; Thérèse)

© Dieter Wunderlich 2014 / 2015

Joanne K. Rowling - Harry Potter und der Gefangene von Askaban
Die Abenteuer Harry Potters sind originell, fantasievoll und spannend. Sorgfältig zeichnet Joanne K. Rowling die Figuren und verbindet geschickt das Leben der Normalsterblichen mit der Welt der Magie, die es zwar nur in der Vorstellung gibt, die sie jedoch überzeugend darstellt.
Harry Potter und der Gefangene von Askaban