Die kleine Lili

Die kleine Lili

Die kleine Lili

Die kleine Lili – Originaltitel: La petite Lili – Regie: Claude Miller – Drehbuch: Julien Boivent und Claude Miller, nach der Komödie "Die Möwe" von Anton Tschechow – Kamera: Gérard de Battista – Schnitt: Véronique Lange – Darsteller: Nicole Garcia, Bernard Giraudeau, Jean-Pierre Marielle, Ludivine Sagnier, Robinson Stévenin, Julie Depardieu, Yves Jacques, Anne Le Ny, Marc Betton, Michel Piccoli, Maylie Del Piero, Mathieu Grondin, Louise Boisvert u.a. – 2003; 95 Minuten

Inhaltsangabe

Julien hat mit seiner Freundin Lili einen anspruchsvollen Kurzfilm gedreht und möchte dazu die Meinung seiner Mutter Mado und ihres Geliebten Brice hören, einer erfolgreichen Schauspielerin und eines erfahrenen Regisseurs. Doch er fühlt sich von ihnen nicht ernstgenommen und wirft Brice vor, die Kunst aus kommerziellen Gründen verraten zu haben. Lili wendet sich von ihm ab, geht mit Brice nach Paris und wird eine gefeierte Schauspielerin. Vier Jahre später setzt Julien sich mit den Erlebnissen in einem Film auseinander.
Weiterlesen

Kritik

Das Filmdrama "Die kleine Lili" basiert auf dem Theaterstück "Die Möwe" von Anton Tschechow. Es handelt sich um einen verkopften, teils tragischen, teils sarkastischen Film mit einer hochkarätigen Besetzung.
Weiterlesen

Die Schauspielerin Mado Marceaux (Nicole Garcia) verbringt den Sommer mit ihrem Bruder Simon (Jean-Pierre Marielle), ihrem Sohn Julien (Robinson Stévenin) und ihrem Geliebten Brice (Bernard Giraudeau) in einem Landhaus in der Bretagne. Julien hat mit seiner Freundin Lili (Ludivine Sagnier) einen anspruchsvollen Kurzfilm gedreht, den er nun vorführen möchte. Aus diesem Anlass kommen auch die Nachbarn Léone (Anne Le Ny) und Guy (Marc Betton) mit ihrer heimlich in Julien verliebten Tochter Jeanne-Marie (Julie Depardieu) herüber. Léones Liebhaber, der Arzt Serge (Yves Jacques), nimmt ebenfalls an der Vorführung teil.

Nach wenigen Minuten langweilt Mado sich offensichtlich, und Julien schaltet wütend ab. Der Idealist, der von kompromisslosen Filmen träumt, beschimpft Brice, bei dem es sich um einen erfolgreichen Filmregisseur handelt. Brice habe die Kunst aus kommerziellen Gründen verraten, behauptet er und hört nicht auf, an ihm herumzunörgeln. Lili rückt von Julien ab und umgarnt den älteren Regisseur, bis dieser bereit ist, sie nach Paris mitzunehmen.

Vier Jahre später laufen sich Lili, Mado und Brice in einem Filmstudio in Paris über den Weg. Von dem alternden Paar erfährt Lili, die inzwischen eine erfolgreiche Schauspielerin geworden ist, dass Julien dabei ist, einen Film über die Wochen in der Bretagne zu drehen: „Das Verschwinden“. Mado und Brice spielen sich selbst. Wen Julien für Lilis Rolle vorgesehen hat, verraten die beiden nicht. Lili wundert sich darüber, dass er sie nicht fragte und will unbedingt mit dabei sein.

Als sie Julien darauf anspricht, sträubt er sich zunächst, lässt sich dann aber doch überreden, sie bei den Dreharbeiten mitmachen zu lassen.

Jeanne-Marie ist ebenfalls am Set; sie und Julien haben eine vier Jahre alte Tochter.

Während Mado, Brice, Lili und Jeanne-Marie sich selbst spielen, werden Julien, Simon und Léone von Schauspielern verkörpert (Mathieu Grondin, Michel Piccoli, Louise Boisvert).

In einer Szene ist ein Knall zu hören. Schlug der Wind eine Tür zu? Oder hat Julien sich erschossen?

Am Schluss stellen sich Julien und der Schauspieler, der ihn verkörpert, Brice, Mado, Lili, Jeanne-Marie mit ihrer Tochter, Simon und sein Darsteller für ein Gruppenfoto auf.

nach oben

Das Filmdrama „Die kleine Lili“ basiert auf dem 1896 in St. Petersburg uraufgeführten Theaterstück „Die Möwe“ von Anton Tschechow (1860 – 1904). Die Komödie in vier Akten spielt auf einem russischen Landgut: Der junge Schriftsteller Kostja Trepjow strebt nach einer neuartigen Kunstform, aber weder seine Mutter, eine gefeierte Schauspielerin, noch Trigorin, ihr Geliebter, ein anerkannter Literat, nehmen ihn ernst. Kostja droht an der Verständnislosigkeit zu zerbrechen. Die von Kostja umworbene Nachbarstochter Nina träumt von einer Bühnenkarriere, umschwärmt Trigorin und beginnt in Moskau ein Verhältnis mit ihm. Sie wird jedoch nicht glücklich: Trigorin trennt sich von ihr, und sie erhält nur zweitklassige Engagements in der Provinz. In dieser Situation kommt sie wieder mit Kostja zusammen. Als sie ihn endgültig verlässt, erschießt er sich.

Julien Boivent und Claude Miller haben die Handlung von Russland nach Frankreich verlegt und lassen sie in der Gegenwart spielen.

In „Die kleine Lili“ geht es um Einsamkeit und Gleichgültigkeit, die Unfähigkeit zur Kommunikation und das Wesen der Kunst sowie um die Gegensätze zwischen Jung und Alt, Ideal und Kompromiss, künstlerischen Ansprüuchen und Zwängen des Kulturbetriebs.

„Die kleine Lili“ ist ein verkopfter, teils tragischer, teils sarkastischer Film mit einer hochkarätigen Besetzung.

Deutsche Synchronstimmen: Astrid Bless (Mado), Roland Hemmo (Brice), Lothar Blumhagen (Simon), Anne Helm (Lili), Nicolas Artajo (Julien), Manja Doering (Jeanne-Marie) u.a.; Buch und Regie: Beate Klöckner.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2008

Claude Miller (kurze Biografie / Filmografie)

Claude Miller: Das Verhör
Claude Miller: Das Auge
Claude Miller: Die Klassenfahrt
Claude Miller: Die kleine Diebin
Claude Miller: Ein Geheimnis

Christian Oelemann - Nur raus damit!
In der Rolle des jugendlichen Protagonisten erzählt Christian Oelemann flott und humorvoll, aber ohne Effekthascherei. "Nur raus damit!" ist kein verklemmtes Jugendbuch, in dem mit erhobenem Zeigefinger belehrt wird.
Nur raus damit!

Christian Oelemann

Nur raus damit!

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.