Letzte Ausfahrt Brooklyn

Letzte Ausfahrt Brooklyn

Letzte Ausfahrt Brooklyn

Letzte Ausfahrt Brooklyn - Originaltitel: Last Exit to Brooklyn - Regie: Uli Edel - Drehbuch: Desmond Nakano, nach dem Roman "Letzte Ausfahrt Brooklyn" von Hubert Selby - Kamera: Stefan Czapsky - Schnitt: Peter Przygodda - Musik: Mark Knopfler - Darsteller: Jennifer Jason Leigh, Stephen Lang, Alexis Arquette, Stephen Baldwin, Ricki Lake, Burt Young, Peter Dobson, Jerry Orbach u.a. - 1989; 95 Minuten

Inhaltsangabe

Während eines Streiks kommt es 1952 in Brooklyn zu einer Welle der Gewalttätigkeiten. Gewalt ist die einzige "Sprache", in der sich die verzweifelten Streikenden und Arbeitslosen ausdrücken können. Eine Zukunftsperspektive gibt es in diesem Inferno nicht.


Weiterlesen

Kritik

Episoden aus dem 1964 veröffentlichten Roman "Letzte Ausfahrt Brooklyn" von Hubert Selby lieferten das Material für dieses krass realistische, schockierende und schwer verdauliche Sozialdrama über die Kehrseite des amerikanischen Traums von Freiheit und Wohlstand.
Weiterlesen

Brooklyn 1952. Der Gewerkschaftsfunktionär Harry Black (Stephen Lang), der Transvestit Georgette (Alexis Arquette) und der Straßenjunge Sal (Stephen Baldwin) versuchen ebenso wie viele andere in einem Inferno voll Hass, Gewalt und Verzweiflung zu überleben. Zu ihnen gehört auch die achtzehnjährige blonde Hure Tralala (Jennifer Jason Leigh), die in Manhattan auf den Strich geht und vergeblich von ein bisschen Liebe träumt. Wenn sie zu Hause in Brooklyn einen Freier hat, zieht sie ihn hinter Mülltonnen, wo er von ihren Kumpanen niedergeschlagen und ausgeraubt wird. Bis sie eines Tages in ihrer Verzweiflung die Männer in einer Kneipe um den Verstand bringt und es darauf anlegt, von der Meute totgefickt zu werden. Doch sie überlebt die massenweise Vergewaltigung und erwacht aus ihrer Ohnmacht in den Armen Sals, über dessen unbeholfene Zuneigung sie sich ständig lustig machte.


nach oben

Episoden aus dem 1964 veröffentlichten Roman „Last Exit to Brooklyn“ („Letzte Ausfahrt Brooklyn“, 1968) von Hubert Selby lieferten Uli Edel und Desmond Nakano das Material für dieses krass realistische, schockierende und schwer verdauliche Sozialdrama über die Kehrseite des amerikanischen Traums von Freiheit und Wohlstand. Ohne Wertung zeigt Uli Edel in diesem Abgesang auf die Humanität das Elend von Gewerkschaftsfunktionären und Arbeitslosen, Säufern, Huren und Transvestiten, die 1952 in den Slums von Brooklyn keine Zukunftsperspektive haben. Es geht um Sehnsucht, Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung, Aggression, Brutalität, aber auch um Liebe und Zärtlichkeit. In dem temporeichen Film bleibt kaum Zeit, den Figuren näherzukommen – aber dieses beinahe Dokumentarische und die gefühlskalte Distanziertheit hat Uli Edel wohl auch beabsichtigt.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2002/2004

Hubert Selby (Kurzbiografie)

Uli Edel: Die Nibelungen
Uli Edel:
Der Baader Meinhof Komplex
Uli Edel: Das Adlon. Eine Familiensaga

Javier Marías - Dein Gesicht morgen
Javier Marías ist ein Klangvirtuose. "Dein Gesicht morgen" besteht wie ein Musikstück aus Themen, Wiederholungen, Variationen, Drehungen und Verschiebungen, weit ausgreifenden Figuren und Miniaturen.
Dein Gesicht morgen

Javier Marías

Dein Gesicht morgen

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.