Neil Jordan


Neil Jordan wurde am 25. Februar 1950 in der irischen Grafschaft County Sligo geboren, und zwar als Sohn des Universitätsprofessors Michael Jordan und dessen Ehefrau Angela (geb. O’Brien), einer Malerin. Nach dem Schulabschluss am St. Paul’s College in Raheny bei Dublin studierte Neil Jordan Geschichte und Literatur am University College Dublin. 1971 ging er nach London, fand dort aber keinen geeignete Stelle und kehrte 1973 nach Irland zurück.

1976 brachte die von Neil Jordan 1974 mitbegründete Irish Writers Cooperative unter dem Titel „Nights in Tunisia“ eine Reihe von Erzählungen von ihm heraus („Verführung“, Übersetzung: Hans M. Herzog, München 1996). Vier Jahre später folgte sein Debütroman „The Past“. Später schrieb Neil Jordan u. a. „Sunrise with Sea Monster“ (1994; „Nocturno“, Übersetzung: Rosemarie Bosshard) und „Shade“ (2005; „Schatten“, Übersetzung: Steffen Jacobs)

1982 drehte Neil Jordan seinen ersten Kinofilm, für den er auch das Drehbuch geschrieben hatte: „Angel“. Für das Drehbuch zu seinem Thriller „The Crying Game“ wurde Neil Jordan 1993 mit einem „Oscar“ ausgezeichnet. Außerdem hatte man ihn in der Kategorie „Beste Regie“ nominiert.

Aus seiner ersten Ehe mit der Juristin Vivienne Shields stammen zwei Töchter (Anna, Sarah). Brenda Rawn wurde 2004 seine zweite Ehefrau. Die beiden waren zu diesem Zeitpunkt bereits Eltern von zwei Söhnen (Dashiel, Daniel). Außerdem hat Neil Jordan ein Kind (Ben) mit der Architektin Mary Donohoe.

Neil Jordan: Filmografie (Auswahl)

© Dieter Wunderlich 2014 / 2015

Anatole France - Die Götter dürsten
Am Beispiel von Einzelschicksalen aus ganz verschiedenen sozialen Schichten zeigt Anatole France die Grausamkeit einer Terrorherrschaft, die im Dienst einer Ideologie in alle Lebensbereiche vordringt. "Die Götter dürsten" ist eine vehemente Anklage gegen Fanatismus und Intoleranz jeder Art.
Die Götter dürsten

 

 

 

Deutscher Buchpreis 2018
(Vorstellung des Romans der Preisträgerin und zehn weiterer Bücher der Finalisten)


Literaturagenturen