Sibylle Berg


Sibylle Berg wurde am 2. Juni 1962 in Weimar als Tochter eines Musikprofessors und einer Bibliothekarin geboren. 1984 kam sie in die Bundesrepublik. Ihren ersten Roman veröffentlichte sie 1997 in Leipzig: „Ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot“. Das war der Beginn einer erfolgreichen Karriere als Schriftstellerin und Dramatikerin. 2008 wurde Sibylle Berg mit dem Wolfgang-Koeppen-Preis ausgezeichnet.

Sibylle Berg: Bibliografie (Auswahl)

  • Ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot (Roman, 1997)
  • Sex II (Roman, 1998)
  • Amerika (Roman, 1999)
  • Ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot (Uraufführung: Stuttgart 1999)
  • Helges Leben (Uraufführung: Bochum 2000)
  • Gold (Artikel aus „Die Zeit“, 2000)
  • Das Unerfreuliche zuerst. Herrengeschichten (2001)
  • Hund, Frau, Mann (Uraufführung: Stuttgart 2001)
  • Herr Mautz (Uraufführung: Oberhausen 2002)
  • Schau da geht die Sonne unter (Uraufführung: Bochum 2003)
  • Das wird schon. Nie mehr lieben! (Uraufführung: Bochum 2004)
  • Ende gut (Roman, 2004)
  • „Und ich dachte, es sei Liebe“. Abschiedsbriefe von Frauen (hrsg. von Sibylle Berg, 2006)
  • Habe ich dir eigentlich schon erzählt … – Ein Märchen für alle (2006)
  • Wünsch dir was. Ein Musical (Uraufführung: Zürich 2006)
  • Die Fahrt (Roman, 2007)
  • „Das war’s dann wohl“. Abschiedsbriefe von Männern (hrsg. von Sibylle Berg, 2008)
  • Vier Stücke (2008)
  • Von denen, die überleben (Uraufführung: Zürich 2008)
  • Die goldenen letzten Jahre (Uraufführung: Bonn 2009)
  • Der Mann schläft (Roman, 2009)
  • Nur Nachts (Uraufführung: Wien 2010)
  • Vielen Dank für das Leben (2012)
  • Der Tag, als meine Frau einen Mann fand (Roman, 2015)
  • Wunderbare Jahre. Als wir noch die Welt bereisten
  • GRM. Brainfuck

© Dieter Wunderlich 2010 / 2012

Juli Zeh - Neujahr
Die erste Hälfte und die letzten Seiten des Romans "Neujahr" spielen in der Gegenwart (Jahreswechsel 2017/18). Dazwischen blendet Juli Zeh in die Kindheit des Protagonisten zurück. "Neujahr" ist eine anrührende, mitreißende Lektüre, vor allem, weil es Juli Zeh gelingt, sich in den erwachsenen ebenso wie in den kindlichen Protagonisten zu versetzen und die psychischen Vorgänge intensiv auszuleuchten.
Neujahr