Myra Friedman : Die Story von Janis Joplin

Die Story von Janis Joplin

Myra Friedman

Die Story von Janis Joplin

Originalausgabe: Burried Alive, 1973 Überarbeitete Neuausgabe: Harmony Books, Crown Publishing Group,New York 1991 Die Story von Janis Joplin Übersetzung: Michael Kubiak Hannibal Verlag, Höfen 1992 3. Auflage: 2002 ISBN: 3-85445-169-5, 329 Seiten, 15.50 €
Buchbesprechung

Inhaltsangabe

Myra Friedman erzählt "Die Story von Janis Joplin" chronologisch. Bis zum Januar 1968 stützt sie sich dabei auf Interviews mit Menschen, die Janis Joplin gut gekannt hatten, darunter die Mutter. Dann ändert sich der Stil des Buches, und Myra Friedman wechselt die Perspektive, indem sie von da an in der Ich-Form berichtet, an was sie sich selbst erinnert.
Weiterlesen

Kritik

Myra Friedman stilisiert Janis Joplin nicht als Ikone oder Mythos, sondern schildert sie schonungslos als innerlich zerrissene, unsichere junge Frau, die v. a. anerkannt werden wollte.

Janis Joplin (Kurzbiografie)

Myra Friedman, die Autorin der Biografie „Die Story von Janis Joplin“ („Buried Alive“), war von Januar 1968 bis November 1970 als Pressereferentin für Albert Grossman tätig, den Manager von Janis Joplin. (Davor hatte sie fünf Jahre lang in der PR-Abteilung von Columbia Records gearbeitet.) Sie kennt also die Musikszene von damals aus eigener Erfahrung und nimmt für sich in Anspruch, eine der engsten Freundinnen von Janis Joplin gewesen zu sein.

Sie erzählt „Die Story von Janis Joplin“ chronologisch. Bis zum Januar 1968 stützt sie sich dabei auf Interviews mit Menschen, die Janis Joplin gut gekannt hatten, darunter die Mutter. Auf Seite 113 ändert sich der Stil des Buches, und Myra Friedman wechselt die Perspektive, indem sie von da an in der Ich-Form berichtet, an was sie sich selbst erinnert. Während sie für die Zeit von Anfang 1943 bis Ende 1967 mit 87 Seiten auskommt, benötigt sie für die letzten zweidreiviertel Jahre mehr als doppelt so viele: 207. In diesen letzten zwei Dritteln des Buches wirkt die Darstellung sehr authentisch, ufert aber auch aus.

Myra Friedman stilisiert Janis Joplin nicht als Ikone oder Mythos, sondern schildert sie schonungslos als innerlich zerrissene junge Frau, die gegen die gesellschaftlichen Konventionen rebellierte, keine Beschränkungen akzeptierte, nach Orientierung suchte, ihre Unsicherheit durch Provokationen kaschierte und vor allem nach Anerkennung gierte.

Das Buch enthält nur einige Schwarz-Weiß-Fotos, und ein Anhang – etwa mit Quellenangaben, Zeittafel und Register – fehlt völlig.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2008
Textauszüge: © Verlagsgruppe Koch / Hannibal

Janis Joplin (Kurzbiografie)

Paule Constant - Ouregano
Kaleidoskopartige, sarkastische und außergewöhnlich eindringlich geschilderte Szenen aus einer exotischen Welt: "Ouregano".
Ouregano

Paule Constant

Ouregano

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: