Lieben Sie Brahms?

Lieben Sie Brahms?

Lieben Sie Brahms?

Originaltitel: Goodbye Again - Regie: Anatole Litvak - Drehbuch: Samuel Taylor, nach dem Roman "Lieben Sie Brahms?" von Françoise Sagan - Kamera: Armand Thirard - Schnitt: Bert Bates - Musik: Georges Auric - Liedertexte: Dory Langdon - Darsteller: Ingrid Bergman, Anthony Perkins, Yves Montand, Jessie Royce Landis, Jackie Lane, Lane Jackie, Jean Clarke, Clarke Jean, Pierre Dux, Michèle Mercier, Diahann Carroll, Uta Taeger u.a. - 1960; 115 Minuten

Inhaltsangabe

Paris. Die Innenarchitektin Paula Tessier trennt sich von ihrem Freund Roger Demarest. Als der halb so alte sensible Musikliebhaber Philip sie hartnäckig umschwärmt, fühlt sie sich bald zu ihm hingezogen. Roger gerät vor Eifersucht außer sich ...
mehr erfahren

Kritik

Gelungene Verfilmung des Romans "Lieben Sie Brahms?" von Françoise Sagan mit drei wunderbaren Schauspielern: Ingrid Bergman, Anthony Perkins, Yves Montand.
mehr erfahren

Paris. Die erfolgreiche vierzigjährige Innenarchitektin Paula Tessier (Ingrid Bergman) hat seit fünf Jahren ein Liebesverhältnis mit Roger Demarest (Yves Montand). Sie hätte ihn gern geheiratet, aber er möchte sich offenbar nicht binden und seine Freiheit bewahren. Paula hält ihn inzwischen für verständnislos, spürt, dass seine Liebe nachlässt und weiß, dass er nicht treu sein kann. Als der halb so alte sensible Musikliebhaber Philip (Anthony Perkins) sie hartnäckig umschwärmt, fühlt sie sich bald zu ihm hingezogen. Roger gerät vor Eifersucht außer sich. Und Paula beginnt ihn zu vermissen. Sie kehrt nach der kurzen Romanze mit Philip zu ihrem lieblosen Freund zurück – und wird von ihm erneut enttäuscht.

nach oben

Gelungene Verfilmung des Romans „Lieben Sie Brahms?“ („Aimez-vous Brahms?“) von Françoise Sagan mit drei wunderbaren Schauspielern: Ingrid Bergman, Anthony Perkins, Yves Montand.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2002

Françoise Sagan (Kurzbiografie)
Françoise Sagan: Bonjour tristesse
Françoise Sagan: In einem Monat, in einem Jahr
Françoise Sagan: Ein verlorenes Profil

Anatole Litvak: Du lebst noch 105 Minuten

Robert Menasse - Die Hauptstadt
In "Die Hauptstadt" skizziert Robert Menasse ein kenntnisreiches und zugleich überspitztes Bild von der Brüsseler EU-Bürokratie. Er hat den satirischen, tragikomischen Roman überfrachtet, auch wenn es ihm ge­lun­gen ist, die zahlreichen Themen, Akteure und Handlungsstränge wie in einem Ensemble-Film zu ver­knüpfen.
Die Hauptstadt

 

 

 

Deutscher Buchpreis 2018
(Vorstellung des Romans der Preisträgerin und zehn weiterer Bücher der Finalisten)


Literaturagenturen