Die Frau nebenan

Die Frau nebenan

Die Frau nebenan

Die Frau nebenan – Originaltitel: La femme d'à côté – Regie: François Truffaut – Drehbuch: François Truffaut, Suzanne Schiffman und Jean Aurel – Kamera: William Lubtchansky – Schnitt: Martine Barraqué – Musik: Georges Delerue – Darsteller: Gérard Depardieu, Fanny Ardant, Henri Garcin, Michèle Baumgartner, Veronique Silver, Philippe Morier-Genoud, Roger van Hool u.a. - 1981; 105 Minuten

Inhaltsangabe

Bernard führt ein glückliches Familienleben – bis eines Tages Mathilde mit ihrem Ehemann im Nachbarhaus einzieht. Vor acht Jahren hatten Bernard und Mathilde eine amour fou, die sie zu zerstören drohte. Durch das Wiedersehen werden sie von Leidenschaften gepackt, von denen sie glaubten, sie längst überwunden zu haben. Zuerst wehren sie sich dagegen, aber die Gefühle lassen sich nicht kontrollieren ...
Weiterlesen

Kritik

Ein bewegender Plot, François Truffauts subtile Inszenierung und überzeugende Darsteller wie Fanny Ardant und Gérard Depardieu machen die Filmtragödie "Die Frau nebenan" zu einem Meisterwerk.
Weiterlesen

Bernard (Gérard Depardieu) führt mit seiner zum zweiten Mal schwangeren Ehefrau Arlette (Michèle Baumgartner) und ihrem gemeinsamen Sohn Thomas ein glückliches Leben in einem Dorf bei Grenoble – bis eines Tages Mathilde (Fanny Ardant) mit ihrem Ehemann Philippe (Henri Garcin) in das Nachbarhaus zieht.

Vor acht Jahren hatten Bernard und Mathilde, die beide damals noch unverheiratet waren, eine amour fou, die sie zu zerstören drohte. Durch das Wiedersehen werden sie von Leidenschaften gepackt, von denen sie glaubten, sie längst überwunden zu haben. Zuerst wehren sie sich dagegen; verunsichert scheuen sie sich vor einer Aussprache, und Arlette oder Philippe vertrauen sie sich ebenfalls nicht an. Aber die Gefühle lassen sich nicht kontrollieren: Bernard und Mathilde fangen an, sich heimlich zu treffen.

Ihre Obsession hat in der bürgerlichen Gesellschaft keine Chance. Da Mathilde weder mit Bernard noch ohne ihn weiterleben kann, sieht sie schließlich keinen anderen Ausweg mehr, als ihn und sich zu töten.

nach oben

Nach einem scheinbar harmlosen Anfang wird die existenzielle Bedrohung allmählich erkennbar, und es bahnt sich eine Tragödie an. Erzählt wird die Geschichte von einer Unbeteiligten, der allein stehenden Leiterin des örtlichen Tennisklubs: Nachdem Madame Jouve (Véronique Silver) sich an das Publikum gewandt hat, wird ihre subjektive Schilderung in die Bilder einer langen Rückblende umgesetzt. Obwohl es um die tiefgründige, psychologisch differenzierte Darstellung einer selbstzerstörischen Obsession geht, hat François Truffaut (1932 – 1984) den Film eher spielerisch inszeniert. Sehenswert ist „Die Frau nebenan“ nicht nur wegen des bewegenden Plots und der subtilen Dramaturgie, sondern auch wegen der überzeugenden schauspielerischen Leistung vor allem von Fanny Ardant und Gérard Depardieu.

Von „Die Frau nebenan“ ließen sich offenbar Kathrin Richter und Ralf Hertwig inspirieren, als sie das Drehbuch zu „Der Freund von früher“ schrieben.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2006

François Truffaut (kurze Biografie / Filmografie)

François Truffaut: Jules und Jim
François Truffaut: Fahrenheit 451
François Truffaut: Die Braut trug schwarz
François Truffaut: Das Geheimnis der falschen Braut
François Truffaut: Der Wolfsjunge
François Truffaut: Die letzte Metro
François Truffaut: Auf Liebe und Tod

Robert Harris - Pompeji
Kenntnisreich rekonstruiert Robert Harris in dem historischen Roman "Pompeji" den 18 Stunden dauern­den Ausbruch des Vesuv im Jahr 79 und die beiden Tage davor. Fakten und Fiktion verwebt er dabei zu einer spannenden Lektüre.
Pompeji

Robert Harris

Pompeji

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: