Wenn der Klempner kommt

Wenn der Klempner kommt

Wenn der Klempner kommt

Wenn der Klempner kommt - Originaltitel: The Plumber - Regie: Peter Weir - Drehbuch: Peter Weir - Kamera: David Sanderson - Schnitt: Gerald Turney-Smith - Musik: Gerry Tolland und Rory O'Donoghue - Darsteller: Judy Morris, Robert Coleby, Ivar Kants, Candy Raymond u.a. - 1979; 75 Minuten

Inhaltsangabe

Jilly und Brian Cowper leben in einer von der australischen Universität von Adelaide auf dem Campus zur Verfügung gestellten Wohnung. Eines Morgens, als Brian gerade die Wohnung verlassen hat, läutet ein Fremder, der Jilly erklärt, er sei der für das Haus verantwortliche Klempner und müsse die Rohrleitungen überprüfen. ...
mehr erfahren

Kritik

Mit minimalem Aufwand schuf Peter Weir eine spannende Gesellschaftssatire mit vielen überraschenden Wendungen: "Wenn der Klempner kommt".
mehr erfahren

Jilly und Brian Cowper (Judy Morris, Robert Coleby) leben in einer von der australischen Universität von Adelaide auf dem Campus zur Verfügung gestellten Wohnung. Der Mediziner Brian fährt jeden Morgen in sein Forschungsinstitut, und die Anthropologin Jilly arbeitet zu Hause an ihrer Magisterarbeit.

Eines Morgens, als Brian gerade die Wohnung verlassen hat, läutet ein Fremder, der Jilly erklärt, er sei der für das Haus verantwortliche Klempner Max (Ivor Kants) und müsse die Rohrleitungen überprüfen. Er sieht im Bad nach. Schließlich kündigt er Jilly an, am nächsten Morgen wiederzukommen, um die Leitungen zu reparieren. Beim nächsten Mal bringt er Werkzeuge, Rohre und Schläuche mit, schlägt im Bad die Kacheln ab und verwandelt den Raum in eine Baustelle. Von Tag zu Tag wird Jilly misstrauischer. Als sie ihn fragt, ob er schon einmal im Gefängnis gewesen sei, sagt er: Ja, wegen einer Vergewaltigung. Gleich darauf beteuert er, dass er einen Scherz gemacht habe.

Brian ignoriert die wachsende Angst seiner Frau; ihm geht es nur um den angekündigten Besuch einer WHO-Kommission aus Genf. Um sein Gewissen zu beruhigen, schenkt er ihr eine wertvolle Uhr. Am nächsten Morgen öffnet Jilly nicht. Doch Max gelangt durch ein inzwischen in die Decke des Badezimmers gestemmtes Loch in ihre Wohnung.

Nach mehreren Tagen beendet der Klempner seine Arbeit, und Jilly glaubt die Aufregung überstanden zu haben. Da sprudelt plötzlich Wasser aus der Wand. Diesmal könne es Wochen dauern, meint der Klempner.

Wir sehen Jilly, wie sie auf dem Parkplatz vor dem Haus auf einen roten Schal in Max’ Auto starrt. Am Abend berichtet sie ihrem Mann, die Uhr sei nicht mehr da. Zum ersten Mal interessiert sich Brian für etwas anderes als seine Arbeit; die Uhr war schließlich teuer. Als Max am nächsten Morgen auf den Parkplatz fährt, treten Kriminalbeamte auf ihn zu. In einem roten Schal, der in seinem Wagen liegt, finden sie Jillys Uhr. Sie schaut von oben zu, wie der Klempner verhaftet wird.

nach oben

Jilly und die Zuschauer werden durch stereotype Erwartungen, Vorurteile und die Angst vor dem Fremden fehlgeleitet. Mit einer entschlossenen Aktion findet Jilly schließlich aus ihrer Hilflosigkeit heraus, aber durch ihr hysterisches Verhalten ruiniert die Intellektuelle die Existenz eines Handwerkers. Mit minimalem Aufwand schuf Peter Weir eine spannende Gesellschaftssatire mit vielen überraschenden Wendungen: „Wenn der Klempner kommt“.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2002

Peter Weir: Der einzige Zeuge
Peter Weir: Der Club der toten Dichter
Peter Weir: Green Card. Scheinehe mit Hindernissen
Peter Weir: Fearless. Jenseits der Angst
Peter Weir: Die Truman Show
Peter Weir: Master and Commander

Kristine Bilkau - Die Glücklichen
Kristine Bilkau ist mit dem Roman "Die Glücklichen" ein eindringliches Generationenporträt auf hohem literarischem Niveau gelungen. Feinsinnig und mit viel Empathie vertieft sie sich – aber auch die Leserinnen und Leser – in die Lage der beiden Hauptfiguren. Dabei beschreibt sie nichts, sondern setzt alles präzise und anschaulich in Szene.
Die Glücklichen

 

 

 

Die neuesten Buchtipps finden Sie auf der Startseite.