Andy Goldsworthy : Andy Goldsworthy

Andy Goldsworthy

Andy Goldsworthy

Andy Goldsworthy

7 Bildbände bei Zweitausendeins: (1) Andy Goldsworthy; (2) Stein; (3) Holz;(4) Eine Mauer geht spazieren; (5) Zeit;(6) Sommerschnee; (7) Passage; (8) Werkschau; (9) Schafhürden
Buchbesprechung

Inhaltsangabe

Andy Goldsworthy modelliert vergängliche Kunstwerke in der Natur, und zwar fast ausschließlich aus natürlich vorkommenden Materialien: Schnee, Eis und Sand, Steine, Wurzeln, Äste und Zweige, Blätter, Dornen und Blüten. Seine mitunter nur wenige Stunden existierenden Skulpturen hält er selbst auf Fotografien fest.

mehr erfahren

Kritik

In acht (zum Teil leider nicht mehr lieferbaren) sehr schönen Fotobänden stellte Zweitausendeins Arbeiten des britischen Künstlers Andy Goldsworthy vor.


mehr erfahren

Inhaltsangabe und Buchkritik

„Sehen, Fühlen, das Material, der Ort und die Form sind für mich untrennbar mit der entstehenden Arbeit verbunden“, schreibt Andy Goldsworthy im Vorwort eines Fotobandes. „Bewegung, Wandel, Licht, Wachstum und Zerfall sind das Herzblut der Natur, die Energien, die ich durch meine Arbeit versuche zu erschließen.“ In einem anderen Band heißt es: „Meine gelungensten Kunstwerke sind heute solche, die derart mit ihrem Entstehungsort verwurzelt sind, dass sie nicht mehr von ihm getrennt werden können — das Kunstwerk ist zugleich der Platz, an dem es entstanden ist.“

Andy Goldsworthy wurde 1956 in Cheshire geboren. Seit seiner Zeit als Kunststudent modelliert er vergängliche Kunstwerke in der Natur, und zwar fast ausschließlich aus natürlich vorkommenden Materialien: Schnee, Eis und Sand, Steine, Wurzeln, Äste und Zweige, Blätter, Dornen und Blüten. Seine mitunter nur wenige Stunden existierenden Skulpturen hält er selbst auf Fotografien fest (für die Abzüge werden mehrere tausend Dollar bezahlt). „Jede Arbeit entsteht, bleibt, vergeht — die Fotografie zeigt die Arbeit am Höhepunkt ihres Daseins, in dem Moment, wo sie am lebendigsten ist.“ Andy Goldsworthy hat seine Arbeiten in Großbritannien, Frankreich, Holland, Deutschland, Japan und in den USA vorgestellt.

Für das im November 1995 von Régine Chopinot in La Rochelle uraufgeführte Ballett „Végétal“ (Musik: Knud Viktor) gestaltete er die Installationen.

In acht (zum Teil leider nicht mehr lieferbaren) sehr schönen Fotobänden stellte Zweitausendeins Arbeiten des britischen Künstlers vor:

  • Andy Goldsworthy
  • Stein
  • Holz
  • Eine Mauer geht spazieren
  • Zeit
  • Sommerschnee
  • Passage
  • Werkschau
  • Schafhürden
nach oben

Der Münchner Thomas Riedelsheimer hat 2000 in Nordamerika und Schottland einen Film über den Land-Art-Künstler gedreht: „Andy Goldsworthy Rivers And Tides“ bzw. „Fluss der Zeit“ (Regie, Buch, Kamera und Schnitt: Thomas Riedelsheimer, Musik: Fred Frith). Dafür wurde er mit dem Deutschen Kamerapreis ausgezeichnet.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2002 – 2008

Wolfgang Welsch - Ich war Staatsfeind Nr. 1
In seiner Autobiografie schildert Wolfgang Welsch seine Erlebnisse als "Staatsfeind Nr. 1" des DDR-Regimes. Es handelt sich um einen spannenden, gut zu lesenden Politthriller aus der Feder eines Insiders.
Ich war Staatsfeind Nr. 1

Wolfgang Welsch

Ich war Staatsfeind Nr. 1

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.