Hans-Dieter Otto : Lexikon der ungesühnten Morde

Lexikon der ungesühnten Morde
Lexikon der ungesühnten Morde Originalausgabe: Herbig, München 2007 ISBN 978-3-7766-2533-2, 286 Seiten
Buchbesprechung

Inhaltsangabe

Die Aufklärungsquote bei versuchten und durchgeführten Tötungsdelikten liegt in Deutschland bei über 95 Prozent. Allerdings wird die Polizei nur in jedem zweiten Fall tätig, weil – so Hans-Dieter Otto in seinem "Lexikon der ungesühnten Morde" – pro Jahr 1000 bis 1200 Tötungsdelikte aufgrund nachlässig ausgestellter Totenscheine gar nicht entdeckt werden.

Kritik

Unter den Kapitel-Überschriften "Perfekte Morde?", "Unaufgeklärte Morde", "Unentdeckte Morde", "Spektakuläre Freisprüche" und "Spät gesühnte Morde" schildert Hans-Dieter Otto im "Lexikon der ungesühnten Morde" rund 50 Fälle.
Peter Liendl und Gisela Klötzer - Takimo
"Sternenstaub" ist eine intelligente und spannende Geschichte, die dazu anregt, sich näher mit astronomischen und kosmologischen Fragen zu beschäftigen: "Science und Fiction". – Die dramaturgische und technische Gestaltung ist auf hohem Niveau.
Takimo