Carl-Ludwig Reichert : Marieluise Fleißer

Marieluise Fleißer
Originalausgabe: Reihe dtv portrait Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2001 ISBN 3-423-31054-5, 191 Seiten
Buchbesprechung

Inhaltsangabe

Carl-Ludwig Reichert beginnt sein Portrait der Schriftstellerin Marieluise Fleißer mit einem Abriss der Stadtgeschichte von Ingolstadt und einem Kapitel über die Kupferstraße, in der sie aufwuchs. Im weiteren Verlauf beschäftigt er sich v. a. mit ihren Liebes- und Arbeitsbeziehungen. In den Text eingestreut sind nicht nur zahlreiche Abbildungen, sondern auch Anmerkungen, Literaturhinweise und Zitate aus Werken von Marieluise Fleißer. Der Anhang enthält u. a. eine Zeittafel und ein Register.

Kritik

Carl-Ludwig Reichert schreibt konkret und teilweise betont flapsig ("der edeldamische Ritter Haindl Bepp [...] und seine ausgeflippte Braut"). Seine Darstellung ist chronologisch und stringent, informativ und gut lesbar.
Jasper Fforde - Der Fall Jane Eyre
Mit überbordender Fabulierlust – launig Elemente des Agententhrillers und von Farce und Fantasy vermischend – erzählt Jasper Fforde in dem furiosen Roman "Der Fall Jane Eyre" eine ebenso fantasievolle wie mitreißende Geschichte, bei deren Lektüre der Leser außer Atem gerät.
Der Fall Jane Eyre

 

 

 

Deutscher Buchpreis 2018
(Vorstellung des Romans der Preisträgerin und zehn weiterer Bücher der Finalisten)


Literaturagenturen