Jakob der Lügner

Jakob der Lügner

Jakob der Lügner

Originaltitel: Jakob der Lügner - Regie: Frank Beyer - Drehbuch: Jurek Becker, nach seinem Roman "Jakob der Lügner" - Kamera: Günter Marczinkowsky - Darsteller: Vlastimil Brodsky, Erwin Geschonneck, Henry Hübchen, Manuela Simon, Armin Mueller-Stahl u.a. - 1974; 90 Minuten

Inhaltsangabe

Um einen verzweifelten Leidensgenossen im Ghetto vor einem gefährlichen Vorhaben abzuhalten, erzählt ihm Jakob Heym vertraulich von einer hoffnungsvollen Nachricht, die er zufällig erfuhr, und um glaubwürdig zu sein, lügt er und behauptet, ein Radio zu besitzen – was Juden bei Todesstrafe verboten ist ...
Weiterlesen

Kritik

Werkgetreue Verfilmung des bewegenden Romans "Jakob der Lügner" von Jurek Becker.

Weiterlesen

Jurek Becker legte „Jakob der Lügner“ ursprünglich (1965) als Drehbuch für einen Fernsehfilm an und machte erst später (1968) einen bewegenden Roman daraus.

Frank Beyer verfilmte die literarische Vorlage mit ausgezeichneten Schauspielern wie zum Beispiel Henry Hübchen (Mischa), Erwin Geschenneck (Kowalski) und vor allem Vlastimil Brodsky in der Titelrolle. Er versuchte nicht, die Inszenierung durch Effekte zu dramatisieren und hielt sich stattdessen an den unaufdringlichen Ton Jurek Beckers. Das Ergebnis ist ein werkgetreuer, humorvoller und doch an keiner Stelle verharmlosender Film über das Leben unter der nationalsozialistischen Willkür. Dafür erhielt Frank Beyer 1975 einen „Silbernen Bären“ und wurde als einziger DDR-Regisseur überhaupt für einen „Oscar“ nominiert.

Eine weitere Verfilmung stammt von Peter Kassovitz.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2002

Frank Beyer: Nackt unter Wölfen
Frank Beyer: Das Versteck
Frank Beyer: Der Aufenthalt
Frank Beyer: Der Hauptmann von Köpenick

Jurek Becker: Jakob der Lügner
Peter Kassovitz: Jakob der Lügner

Warschauer Ghetto
Holocaust
Kino- und Fernsehfilme über das „Dritte Reich“

Louis-Ferdinand Céline - Reise ans Ende der Nacht
In diesem pikaresken Episodenroman plädiert Louis-Ferdinand Céline gegen blinden Gehorsam, entlarvt Patriotismus und Kolonialismus, Militarismus und Tapferkeit als falsche Ideale und verhöhnt die Fortschrittsgläubigkeit. Da gibt es keine Hoffnung auf Humanität.
Reise ans Ende der Nacht

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.