Karin Feuerstein-Praßer : Die preußischen Königinnen

Die preußischen Königinnen
Die preußischen Königinnen Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 2000
Buchbesprechung

Inhaltsangabe

Vorgestellt werden die preußischen Königinnen Sophie Charlotte (1701 - 1705), Sophie Luise (1708 - 1713), Sophie Dorothea (1713 - 1740), Elisabeth Christine (1740 - 1786), Friederike Luise (1796 - 1797), Luise (1797 - 1810) und Elisabeth (1840 - 1861).
mehr erfahren

Kritik

Die Historikerin Karin Feuerstein-Praßer verfolgt die Schicksale von sieben preußischen Königinnen und beleuchtet dabei zugleich mehr als 150 Jahre preußischer Geschichte.
mehr erfahren

Am 8. Oktober 1684, drei Wochen vor ihrem 16. Geburtstag, wurde die ebenso hübsche wie gebildete Prinzessin Sophie Charlotte von Hannover mit dem zwölf Jahre älteren „schiefen Fritz“ verheiratet, der vier Jahre später den Großen Kurfürsten beerbte und sich am 18. Januar 1701 zum „König in Preußen“ krönte.

Damit beginnt die Reihe der sieben preußischen Königinnen, die uns hier vorgestellt werden: Sophie Charlotte (1701 – 1705), Sophie Luise (1708 – 1713), Sophie Dorothea (1713 – 1740), Elisabeth Christine (1740 – 1786), Friederike Luise (1796 – 1797), Luise (1797 – 1810) und Elisabeth (1840 – 1861).

Über Augusta, Victoria und Auguste Victoria, die Ehefrauen der preußischen Könige, die zugleich Kaiser waren – Wilhelm I., Friedrich III. und Wilhelm II. –, schrieb Karin Feuerstein-Praßer bereits in ihrem Buch „Die deutschen Kaiserinnen. 1871 – 1918“.

nach oben

Die Historikerin Karin Feuerstein-Praßer verfolgt die Schicksale von sieben Königinnen und beleuchtet dabei zugleich mehr als 150 Jahre preußischer Geschichte. Abgesehen von den Abschnitten, in denen sie die – auch auf acht genealogischen Tafeln dargestellten – zum Teil recht komplexen Abstammungs- und Verwandtschaftsverhältnisse beschreibt, ist das kenntnisreich geschriebene Buch „Die preußischen Königinnen“ leicht zu lesen. Das Interesse wird nicht zuletzt durch die anschauliche Schilderung der Charaktere der Frauen und ihrer Ehemänner geweckt.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2002

Karin Feuerstein-Praßer:
„Ich gehe immer aufs Ganze“. Zehn Frauenporträts

Philip Roth - Das sterbende Tier
Philip Roth erzählt die beklemmende Geschichte in "Das sterbende Tier" schnörkellos und sarkastisch in Form eines Monologs: Der Protagonist wendet sich in einer Art Lebensbeichte an einen nicht weiter greifbaren Zuhörer.
Das sterbende Tier