Friedrich Hartau : Wilhelm II.

Wilhelm II.

Friedrich Hartau

Wilhelm II.

Wilhelm II. Originalausgabe: Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 1978 ISBN 3-499-50264-X, 170 Seiten, 7.50 € (D)
Buchbesprechung

Inhaltsangabe

Friedrich Hartau porträtiert Wilhelm II. und schildert dessen Leben von der Kindheit bis in den Tod. Er stellt ihn als Kaiser und Mensch dar, deutet auf die Widersprüche im Charakter hin und hilft, die Motivationen des Monarchen besser zu verstehen.
mehr erfahren

Kritik

Friedrich Hartau kritisiert Schwächen Wilhelms, bleibt dabei aber sachlich und ausgewogen. – Die Monografie ist leicht lesbar und durch zahlreiche Abbildungen aufgelockert.


Friedrich Hartau: Wilhelm II.

Friedrich Hartau porträtiert Wilhelm II. und schildert dessen Leben von der Kindheit bis in den Tod. Er stellt ihn als Kaiser und Mensch dar, deutet auf die Widersprüche im Charakter hin und hilft, die Motivationen des Monarchen besser zu verstehen. Wilhelm II. habe den Titel Kaiser geführt, „ohne ein Herrscher, geschweige Staatsmann zu sein“, schreibt Friedrich Hartau (Seite 104): Er kritisiert Schwächen Wilhelms, bleibt dabei aber sachlich und ausgewogen. Die Monografie ist leicht lesbar und durch zahlreiche Abbildungen aufgelockert. Wer mehr über Kaiser Wilhelm II. erfahren möchte,

findet in dem Band eine von Wolfgang Beck im Jahr 2000 neu bearbeitete Bibliografie.

Friedrich Hartau (1911 – 1981) hatte als Buchhändler, Schauspieler und Dramaturg gearbeitet, bevor er 1941 zum Kriegsdienst eingezogen wurde und vier Jahre in Russland war. Nach dem Zweiten Weltkrieg betätigte er sich als Chefdramaturg und Regisseur am Staatstheater Kassel („Die letzte Nacht“), Drehbuchautor und Theaterkritiker, Herausgeber von Anthologien und Vortragsreisender.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2006
Textauszüge: ©

Kaiser Wilhelm II. (Kurzbiografie)
Peter Schamoni: Majestät brauchen Sonne

Michèle Desbordes - Die Bitte
Die karge Darstellung ist alles andere als bildhaft. Vieles bleibt vage, wenig wird erklärt. Michèle Desbordes' Sprache in "Die Bitte" ist bewusst altertümlich, wirkt manieriert, weist aber auch einen eigenen Rhythmus auf.
Die Bitte

Michèle Desbordes

Die Bitte

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Sommer durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.