Elke Heidenreich : Am Südpol, denkt man, ist es heiß

Am Südpol, denkt man, ist es heiß
Am Südpol, denkt man, ist es heiß Carl Hanser Verlag 1998 dtv, München 2002 ISBN 978-3-423-62118-2, 61 Seiten
Buchbesprechung

Inhaltsangabe

"Am Südpol, denkt man, ist es heiß. Ganz falsch gedacht! Nur Schnee und Eis!" So beginnt Elke Heidenreichs kleine gereimte Geschichte über die Pinguine. (Da gibt es auch einen rabenschwarzen Pinguin namens Leo, der so frech ist wie der Kater Nero Corleone.) Eines Tages wird die Pinguinkolonie am Südpol von einem Opernschiff aus Wien besucht, "an Bord: ein Dirigent, zwei Chöre und, guck doch bloß: DIE DREI TENÖRE!!!!" Ah, jetzt wissen wir, warum die Pinguine Frack tragen.

Kritik

Quint Buchholz illustrierte die reizende kleine Geschichte "Am Südpol, denkt man, ist es heiß" von Elke Heidenreich.

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2002
Textauszüge: © Carl Hanser Verlag

Elke Heidenreich (kurze Biografie, ZDF-Sendung „Lesen“

Elke Heidenreich: Nero Corleone. Eine Katzengeschichte
Elke Heidenreich: Am Südpol, denkt man, ist es heiß
Elke Heidenreich: Der Welt den Rücken

Sabine Bode - Das Mädchen im Strom
Gerade weil Sabine Bode auf stilistische Gimmicks verzichtet, sich zurücknimmt und ruhig erzählt, wirkt "Das Mädchen im Strom" glaub­wür­dig, ja authentisch. Das Buch bietet eine eindrucksvolle, mit­reißen­de und ermutigende Lektüre.
Das Mädchen im Strom