Bei Anruf Mord

Bei Anruf Mord

Bei Anruf Mord

Bei Anruf Mord - Originaltitel: Dial "M" For Murder - Regie: Alfred Hitchcock - Drehbuch: Frederick Knott, nach seinem gleichnamigen Bühnenstück - Kamera: Robert Burks - Schnitt: Rudi Fehr - Musik: Dimitri Tiomkin - Darsteller: Ray Milland, Grace Kelly, Robert Commings, Anthony Dawson, John Williams, Leo Britt, Patrick Allen, Georg Leigh u.a. - 1954; 105 Minuten

Inhaltsangabe

Tony Wendice lebt vom Geld seiner reichen Frau Margot. Um zu verhindern, dass sie sich von ihm scheiden lässt, erpresst er einen früheren Schulkameraden dazu, sie zu ermorden. Margot überlebt den Anschlag, gerät jedoch selbst unter Mordverdacht ...
mehr erfahren

Kritik

Alfred Hitchock machte aus Frederick Knotts Theaterstück "Bei Anruf Mord" einen Psychothriller mit genau kalkulierter Suspense.
mehr erfahren

Der ehemalige Tennis-Champion Tony Wendice (Ray Milland) und seine Ehefrau Margot (Grace Kelly) verstehen sich längst nicht mehr. Margot hat sich in den Schriftsteller Mark Halliday (Robert Cummings) verliebt und strebt die Scheidung an. Das will Tony Wendice auf jeden Fall verhindern, denn er will nicht auf das Geld seiner aus einer reichen Familie stammenden Frau verzichten.

Um sich das Vermögen zu sichern, bringt Tony Wendice seinen früheren Schulkameraden Swan Lesgate (Patrick Allen) dazu, Margot zu ermorden. Vor der Tat hinterlegt er für ihn einen Wohnungsschlüssel, und zur verabredeten Zeit lockt er seine Frau mit einem Anruf ans Telefon, damit Swan Lesgate sie von hinten angreifen und erwürgen kann. Margot gelingt es jedoch, den gedungenen Mörder mit einer blitzenden Schere zu erstechen.

Weil damit zu rechnen war, dass man den Ehemann aufgrund der Erbschaft als Ersten verdächtigt, hat er sich ein sicheres Alibi verschafft. Es gelingt ihm sogar, Inspektor Hubbard (John Williams) glauben zu machen, Margot habe Swan Lesgate vorsätzlich getötet, weil dieser von ihrem Verhältnis mit Mark Halliday wusste. Sie wird verhaftet und wegen Mordes zum Tod verurteilt.

Mark Halliday setzt alles daran, die Unschuld seiner Geliebten vor der Vollstreckung des Todesurteils zu beweisen und den wahren Schuldigen zu überführen …

nach oben

Das Stück „Dial M for Murder“ von Frederick Knott wurde 1952 zunächst im Fernsehen (BBC) und dann in einem Londoner Theater aufgeführt. Zwei Jahre später adaptierte Frederick Knott es fürs Kino, und Alfred Hitchcock machte daraus den Psychothriller „Bei Anruf Mord“ mit genau kalkulierter Suspense.

1998 drehte Andrew Davis unter dem Titel „Ein perfekter Mord“ ein Remake des Filmklassikers „Bei Anruf Mord“.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2002

Alfred Hitchcock (Kurzbiografie)

Alfred Hitchcock: Die 39 Stufen
Alfred Hitchcock: Sabotage
Alfred Hitchcock: Eine Dame verschwindet
Alfred Hitchcock: Der Auslandskorrespondent
Alfred Hitchcock: Rebecca
Alfred Hitchcock: Verdacht
Alfred Hitchcock: Im Schatten des Zweifels
Alfred Hitchcock: Spellbound. Ich kämpfe um dich
Alfred Hitchcock: Berüchtigt
Alfred Hitchcock: Der Fall Paradin
Alfred Hitchcock: Cocktail für eine Leiche
Alfred Hitchcock: Der Fremde im Zug
Alfred Hitchcock: Zum Schweigen verurteilt
Alfred Hitchcock: Das Fenster zum Hof
Alfred Hitchcock: Über den Dächern von Nizza
Alfred Hitchcock: Immer Ärger mit Harry
Alfred Hitchcock: Der falsche Mann
Alfred Hitchcock: Vertigo
Alfred Hitchcock: Der unsichtbare Dritte
Alfred Hitchcock: Psycho
Alfred Hitchcock: Die Vögel
Alfred Hitchcock: Marnie
Alfred Hitchcock: Der zerrissene Vorhang
Alfred Hitchcock: Topas
Alfred Hitchcock: Frenzy

Andrew Davis: Ein perfekter Mord

Sofja Tolstaja - Eine Frage der Schuld
Sofja Tolstaja legt mit diesem Roman einen Gegenentwurf zur "Kreutzersonate" ihres Mannes Leo Tolstoi vor. Sie erzählt im Grunde genommen die gleiche Geschichte, aber aus der Perspektive einer Frau.
Eine Frage der Schuld

Sofja Tolstaja

Eine Frage der Schuld

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.