Immer Ärger mit Harry

Immer Ärger mit Harry

Immer Ärger mit Harry

Immer Ärger mit Harry - Originaltitel: The Trouble with Harry - Regie: Alfred Hitchcock - Drehbuch: John Michael Hayes, nach einem Roman von Jack Trevor Story - Kamera: Robert Burks - Schnitt: Alma Macrorie - Musik: Bernard Herrmann - Darsteller: Edmund Gwenn, John Forsythe, Shirley MacLaine u.a. - 1956; 100 Minuten

Inhaltsangabe

Als der pensionierte Kapitän Wiles im Wald auf die Leiche eines Mannes stößt, nimmt er an, es handele sich um einen Jagdunfall. Der Künstler Sam Marlowe hilft ihm, den Toten zu begraben. Das Grab ist gerade zugeschaufelt, da fällt Captain Wiles auf, dass er den Mann gar nicht erschossen haben kann, und um sich zu vergewissern, schaufeln die beiden ihn wieder aus ...

Weiterlesen

Kritik

"Immer Ärger mit Harry" beweist, dass Alfred Hitchcock sich nicht nur meisterhaft auf Suspense verstand, sondern auch darauf, die Verwicklungen und überraschenden Wendungen in einer urkomischen schwarzen Komödie auf der Grundlage eines hervorragenden Drehbuchs von John Michael Hayes perfekt zu inszenieren.
Weiterlesen

Arnie (Jerry Mathers), der vier oder fünf Jahre alte Sohn von Jennifer Rogers (Shirley MacLaine), schleicht mit seinem Spielzeuggewehr in dem idyllischen Herbstwald nahe seines Dorfes in Vermont herum. Plötzlich hört er drei Schüsse, und kurz darauf stößt er auf die Leiche eines Mannes. Aufgeregt läuft er zurück ins Dorf.

Auch der pensionierte Schlepperkapitän Albert Wiles (Edmund Gwenn) findet auf dem Rückweg von der eigentlich verbotenen Jagd die auf einem Waldweg liegende Leiche und erschrickt, weil er annimmt, dass er den Mann versehentlich erschossen hat. Als er die Leiche ins Gebüsch ziehen will, um sie später zu begraben, kommt seine Nachbarin Ivy Gravely (Mildred Natwick) dazu. Wiles versichert ihr, dass es sich um einen Jagdunfall gehandelt habe. Sie verspricht, Sheriff Calvin Wiggs (Royal Dano) nichts zu verraten und lädt Wiles sogar noch zu selbstgebackenen Blaubeermuffins ein.

Sobald Ivy Gravely sich verabschiedet hat, will Captain Wiles weitermachen, aber da kommt Arnie zurück, um seiner Mutter die Leiche zu zeigen, und Wiles muss sich hinter einem Baumstamm verstecken. Jennifer Rogers kennt den Toten offenbar und weiß auch seinen Namen: Harry Worp (Philip Truex). Ihrem Sohn rät sie, den Vorfall zu vergessen.

Erneut nimmt Wiles die Füße des Toten, um ihn ins Gebüsch zu ziehen, aber er muss sich gleich wieder verstecken, weil sich der Dorfarzt Dr. Greenbow (Dwight Marfield) nähert. Er liest im Gehen und ist so in das Buch vertieft, dass er über die Leiche stolpert, sie jedoch nicht bemerkt und weitergeht.

Gleich darauf taucht ein Vagabund (Barry Macollum) auf, vergewissert sich, dass der Mann tot ist – und stiehlt die Schuhe.

Captain Wiles kommt nicht dazu, die Leiche zu beseitigen, denn jetzt setzt sich Sam Marlowe (John Forsythe), ein Künstler aus dem Dorf, gleich in der Nähe ins Gras und beginnt zu arbeiten. Als er den Toten entdeckt und dessen Gesichtszüge zeichnet, hält Wiles es nicht mehr aus: Er verlässt sein Versteck und erzählt Sam, was passiert ist. Der Maler ist bereit, ihm zu helfen. Doch als sie Harry ins Gebüsch ziehen wollen, kommt Dr. Greenbow noch einmal vorbei.

Sam hat von Wiles erfahren, dass Jennifer Rogers den Toten offenbar kannte. Um mehr darüber herauszufinden, sucht er sie auf und befragt sie. Jennifer erzählt ihm, dass ihr erster Ehemann, der Vater von Arnie, früh verstorben war. Nach dem Tod Rogers hielt dessen Bruder Harry es für seine Pflicht, sie zu heiraten, aber aufgrund seines Horoskops ließ er sie in der Hochzeitsnacht vergeblich warten. Daraufhin wohnte sie wieder bei ihrer Mutter, änderte den Namen und zog schließlich hierher. An diesem Morgen stand Harry plötzlich bei ihr in der Tür und wollte nun die Ehe nun doch noch vollziehen, aber sie vertrieb ihn durch einen Schlag mit einer Milchflasche auf den Kopf.

Als Captain Wiles bei Ivy Gravely sitzt, bringt Arnie ihm ein totes Kaninchen, von dem er weiß, dass Wiles es vorhin erlegt aber im Wald liegen gelassen hatte. Dafür wird der Junge mit zwei Blaubeermuffins belohnt.

Nach dem Besuch bei Ivy Gravely trifft Wiles sich mit Sam im Wald, um Harry zu begraben. Das Loch ist bereits zugeschaufelt, da fällt ihm plötzlich auf, dass er Harry gar nicht getötet haben kann, weil er nur dreimal schoss und damit nicht nur eine Blechbüchse und ein Schild mit der Aufschrift „Jagen verboten“, sondern auch ein Kaninchen traf, wie er inzwischen weiß. Um sich nicht bis ans Lebensende vor dem Sheriff fürchten zu müssen, will er Gewissheit und besteht darauf, Harry wieder auszugraben. Tatsächlich: Die Leiche weist keine Schussverletzung auf, sondern eine Schramme am Kopf. Hat Jennifer ihren Mann ermordet? Das kann Sam nicht glauben. Die beiden Männer schaufeln das Loch wieder zu.

In seinem Haus erhält Captain Wiles Besuch von seiner Nachbarin. Ivy Gravely gesteht ihm, ihn am Morgen im Wald zu Blaubeermuffins eingeladen zu haben, weil sie ihm so dankbar gewesen sei, dass er sich um die Beseitigung der Leiche kümmerte, denn nicht er, sondern sie habe den Mann getötet. Er hatte sie beim Blaubeerpflücken belästigt, aber es war ihr gelungen, ihn mit ihrem Spazierstock abzuwehren und ihm einen Schuh auf den Kopf zu schlagen. Jetzt drängt ihr Gewissen sie, sich der Polizei zu stellen, und sie fordert Wiles auf, mit ihr in den Wald zu gehen, um die Leiche auszugraben.

Danach schauen sie bei Jennifer vorbei, wo sie auch Sam antreffen. Ivy Gravely wiederholt ihr Geständnis, aber Sam hält sie davon ab, Sheriff Wiggs etwas zu verraten, denn dann würde sich die Presse auf den Fall stürzen und Jennifers Ehegeschichten verbreiten. Also ziehen alle vier in den Wald und begraben Harry erneut.

Als sie zurückkommen, läuft ihnen Mrs Wiggs (Mildred Dunnock), die Mutter des Sheriffs und Besitzerin des Dorfladens, aufgeregt entgegen. Ein Millionär (Parker Fennelly) ist bei ihr im Laden und möchte Sams dort angebotene Bilder kaufen. Der Fremde hält Sam für ein Genie, will alle verfügbaren Werke von ihm haben und ist bereit, jeden Preis dafür zu bezahlen. Da fragt Sam reihum die Anwesenden, was sie gern hätten, und der Millionär notiert die bescheidenen Wünsche.

Der Sheriff kommt mit einem Paar Schuhe vorbei und berichtet, er habe sie einem Landstreicher abgenommen, der sie angeblich im Wald einem Toten gestohlen hatte. An der genannten Stelle liegt jedoch keine Leiche.

Sam macht Jennifer einen Heiratsantrag, und sie nimmt ihn freudig an. Da fällt ihm ein, dass sie offiziell noch immer als verheiratet gilt und sieben Jahre warten müsste, bis man Harry für tot erklären würde – es sei denn, seine Leiche wird gefunden! Also muss Harry wieder ausgegraben werden. Zufällig kommt Dr. Greenbow vorbei, als das Grab ausgeschaufelt ist. Sie bitten ihn, die Todesursache festzustellen. Weil es jedoch im Wald bereits zu dunkel ist, will der Dorfarzt die Leiche in Jennifers Wohnung bei Licht besehen.

Dort sind Sam und Jennifer, Captain Wiles und Ivy Gravely gerade dabei, die Kleidung des mehrmals ein- und ausgegrabenen Toten zu säubern und zu trocknen, als Sheriff Wiggs an der Haustür klopft: Zufällig hatte er Sams Zeichnung von Harrys Gesicht gefunden, und als er sie dem festgenommenen Vagabunden zeigte, versicherte dieser, das Bild sei wie eine Fotografie des Toten. Sam nimmt Wiggs den Malblock aus der Hand, beteuert, aus der Fantasie gearbeitet zu haben und übermalt rasch die geschlossenen Augen, sodass die Zeichnung nicht mehr wie das Porträt eines Toten wirkt. Der Sheriff will gerade gehen, da öffnet Arnie die Tür zum Badezimmer, wo Harrys Füße aus der Wanne ragen. Bevor Wiggs etwas merkt, schließt Jennifer die Tür, aber da erscheint Dr. Greenbow. Rasch wird er ins Bad geführt. Arnie fühle sich nicht wohl und müsse untersucht werden, erklärt Jennifer dem Sheriff.

Dr. Greenbow stellt fest, dass Harry einem Herzschlag erlegen ist. Als sie ihm die komplizierten Verwicklungen zu erzählen versuchen, rennt er fluchtartig davon.

Am nächsten Morgen legen Sam und Jennifer, Captain Wiles und Ivy Gravely die Leiche wieder genau an die Stelle auf dem Waldweg, wo Harry gestorben war. Hinter einem Baum versteckt warten sie, was passiert. Arnie kommt wie am Vortag und entdeckt den Toten …

nach oben

Die romantische Herbstlandschaft in den Wäldern von Vermont steht im Gegensatz zu der makabren Geschichte, bei der die Leiche eines Mannes namens Harry mehrmals heimlich im Wald be- und ausgegraben wird. Der Tod Harrys geht offenbar niemand nah, und der pensionierte Kapitän Wiles ist auch nicht besonders erschüttert, als er auf dem Heimweg von der Jagd auf Harrys Leiche stößt und annimmt, dass er versehentlich statt eines Kaninchens den Mann erschoss. Ein halbes Dutzend Menschen aus dem Dorf hat schließlich mit dem Toten zu tun gehabt; nur der Sheriff weiß nicht Bescheid.

Mit seiner Verfilmung des Romans „The Trouble With Harry“ („Immer Ärger mit Harry“) von Jack Trevor Story (1917 – 1991) bewies Alfred Hitchcock, dass er sich nicht nur meisterhaft auf Suspense verstand, sondern auch darauf, die Verwicklungen und überraschenden Wendungen in einer urkomischen, etwas surrealen schwarzen Komödie auf der Grundlage eines hervorragenden Drehbuchs von John Michael Hayes perfekt zu inszenieren.

Shirley MacLaine gab in „Immer Ärger mit Harry“ ihr Kinofilm-Debüt.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2004

Alfred Hitchcock (Kurzbiografie)

Alfred Hitchcock: Die 39 Stufen
Alfred Hitchcock: Sabotage
Alfred Hitchcock: Eine Dame verschwindet
Alfred Hitchcock: Der Auslandskorrespondent
Alfred Hitchcock: Rebecca
Alfred Hitchcock: Verdacht
Alfred Hitchcock: Im Schatten des Zweifels
Alfred Hitchcock: Spellbound. Ich kämpfe um dich
Alfred Hitchcock: Berüchtigt
Alfred Hitchcock: Der Fall Paradin
Alfred Hitchcock: Cocktail für eine Leiche
Alfred Hitchcock: Der Fremde im Zug
Alfred Hitchcock: Zum Schweigen verurteilt
Alfred Hitchcock: Bei Anruf Mord
Alfred Hitchcock: Das Fenster zum Hof
Alfred Hitchcock: Über den Dächern von Nizza
Alfred Hitchcock: Der falsche Mann
Alfred Hitchcock: Vertigo
Alfred Hitchcock: Der unsichtbare Dritte
Alfred Hitchcock: Psycho
Alfred Hitchcock: Die Vögel
Alfred Hitchcock: Marnie
Alfred Hitchcock: Der zerrissene Vorhang
Alfred Hitchcock: Topas
Alfred Hitchcock: Frenzy

Ian McEwan - Unschuldige
Bei dem Roman "Unschuldige" von Ian McEwan handelt es sich um eine sehr unterhaltsame Mischung aus Spionagethriller, Liebesdrama und Satire.
Unschuldige

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.