Ian Kershaw : Hitler

Hitler
Englische Originalausgaben: 1998/2000/2001 Hitler Übersetzung: Jürgen Peter Krause,Jörg W. Radermacher, Klaus Kochmann Deutsche Verlagsanstalt 1998/2000/2001 Taschenbuch: dtv
Buchbesprechung

Inhaltsangabe

Indem er davon ausgeht, dass geschichtliche Entwicklungen von den Absichten der Machthaber und überindividuellen Strukturen zugleich beeinflußt werden, löst Ian Kershaw die Dichotomie Intentionalismus / Strukturalismus in einer Synthese auf. Deshalb beschreibt er in seiner epochalen zweibändigen Biografie auf mehr als 2300 Seiten nicht nur die Lebensgeschichte Hitlers, sondern untersucht auch die Wechselwirkungen zwischen dem "Führer" und gesellschaftlichen Entwicklungen.

Kritik

Mit seiner grandiosen, kenntnisreichen, intelligenten und außerdem auch noch gut lesbaren Hitler-Biografie setzt Ian Kershaw neue Maßstäbe.

Ian Kershaw: Der Hitler-Mythos
Ian Kershaw: Der NS-Staat

Günter de Bruyn - Zwischenbilanz
Wenn der 60-Jährige sich an seine Kindheit und Jugend erinnert, versucht er nicht, sich zum Helden zu stilisieren oder die Erlebnisse zu dramatisieren, sondern er erzählt schlicht und besonnen, leise und mit feinem Humor. Unaufdringlich kommt er auch auf den Nationalsozialismus, den Zweiten Weltkrieg und die Gründung der DDR zu sprechen.
Zwischenbilanz

 

 

 

Deutscher Buchpreis 2018
(Vorstellung des Romans der Preisträgerin und zehn weiterer Bücher der Finalisten)


Literaturagenturen