Ian Kershaw : Hitler

Hitler
Englische Originalausgaben: 1998/2000/2001 Hitler Übersetzung: Jürgen Peter Krause,Jörg W. Radermacher, Klaus Kochmann Deutsche Verlagsanstalt 1998/2000/2001 Taschenbuch: dtv
Buchbesprechung

Inhaltsangabe

Indem er davon ausgeht, dass geschichtliche Entwicklungen von den Absichten der Machthaber und überindividuellen Strukturen zugleich beeinflußt werden, löst Ian Kershaw die Dichotomie Intentionalismus / Strukturalismus in einer Synthese auf. Deshalb beschreibt er in seiner epochalen zweibändigen Biografie auf mehr als 2300 Seiten nicht nur die Lebensgeschichte Hitlers, sondern untersucht auch die Wechselwirkungen zwischen dem "Führer" und gesellschaftlichen Entwicklungen.

Kritik

Mit seiner grandiosen, kenntnisreichen, intelligenten und außerdem auch noch gut lesbaren Hitler-Biografie setzt Ian Kershaw neue Maßstäbe.

Ian Kershaw: Der Hitler-Mythos
Ian Kershaw: Der NS-Staat

Elisabeth Florin - Commissario Pavarotti kam nie nach Rom
Zu den Stärken des Kriminalromans "Commissario Pavarotti kam nie nach Rom" zählt die Widersprüchlichkeit der Figuren, v. a. des an sich selbst zweifelnden Ermittlers, der alles andere als ein strahlender Held ist.

Wie immer entwickelt Elisabeth Florin die Handlung vor dem Hintergrund der Südtiroler Zeitgeschichte. Diesmal geht es um das in der Nachkriegszeit mit Flüchtlingen überfüllte Meran und die sog. Klosterrouten oder Rattenlinien.
Commissario Pavarotti kam nie nach Rom