Verblendung

Verblendung

Verblendung

Verblendung – Originaltitel: Män som hatar kvinnor – Regie: Niels Arden Oplev – Drehbuch: Nikolaj Arcel, Rasmus Heisterberg, nach dem Roman "Verblendung" von Stieg Larrson – Kamera: Jens Fischer, Eric Kress – Schnitt: Anne Østerud – Musik: Jacob Groth – Darsteller: Michael Nyqvist, Noomi Rapace, Lena Endre, Sven-Bertil Taube, Peter Haber, Peter Andersson, Marika Lagercrantz, Ingvar Hirdwall, Björn Granath, Ewa Fröling, Michalis Koutsogiannakis, Annika Hallin, Sofia Ledarp, Tomas Köhler, David Dencik u.a. – 2009; 150 / 180 Minuten

Inhaltsangabe

Als der schwedische Journalist Mikael Blomkvist 2002 wegen übler Nachrede verurteilt wird, weil sich die Belege für seine Behauptung, der steinreiche Investor Hans-Erik Wennerström habe staatliche Mittel veruntreut, als Fälschungen erweisen, zieht er sich aus der Redaktion der Zeitschrift "Millennium" zurück und beginnt für den 82-jährigen Industriellen Henrik Vanger nachzuforschen, was mit dessen Großnichte Harriet passierte. Sie wird seit 1966 vermisst ...
mehr erfahren

Kritik

Die Verfilmung des Romans "Verblendung" von Stieg Larsson bleibt dicht an der Vorlage. Allerdings kommen die Ausleuchtung von Charakteren und die kritisch-komplexe Auseinandersetzung mit Fehlentwicklungen in der Gesellschaft zu kurz.
mehr erfahren

Die aus den Romanen „Verblendung“, „Verdammnis“ und „Vergebung“ bestehende „Millennium-Trilogie“ des schwedischen Journalisten und Schriftstellers Stieg Larsson wurde von Niels Arden Oplev („Verblendung“) und Daniel Alfredson („Verdammnis“, „Vergebung“) verfilmt. Jeden der drei Filme gibt es in einer dreistündigen Fernseh- und einer erheblich gekürzten Kinofassung.

Was den Plot betrifft, bleiben Niels Arden Oplev (Regie), Nikolaj Arcel und Rasmus Heisterberg (Drehbuch) in „Stieg Larsson. Verblendung“ so dicht wie möglich an der literarischen Vorlage. Es gibt nur wenige Abweichungen. Allerdings mussten Nebenhandlungen weggelassen und Szenen gestrafft werden. So fehlt im Kino beispielsweise die außergewöhnliche Beziehung zwischen Erika Berger, ihrem Ehemann Greger Beckman und Carl Mikael Blomkvist. Die von Stieg Larsson ausführlich dargestellte Geschichte der Industriellenfamilie Vanger ist im Film auf das Notwendigste reduziert. Auch die Ausleuchtung von Charakteren und Motiven bleibt weit hinter der Romanvorlage zurück. Und die kritisch-komplexe Auseinandersetzung mit Perversionen und Fehlentwicklungen in der (schwedischen) Gesellschaft kommt im Film ebenfalls zu kurz. Niels Arden Oplev, Nikolaj Arcel und Rasmus Heisterberg konzentrieren sich auf die beiden grundverschiedenen Hauptfiguren und den Thrillerplot.

Den großen epischen Atem, den der Roman entfaltet, kann der Film nicht durchhalten. (Fritz Göttler, Süddeutsche Zeitung, 30. September 2009)

Anders als der Roman dreht sich der Film „Verblendung“ vor allem um Lisbeth Salander. Die Punkerin und geniale Hackerin, ein traumatisiertes Opfer männlicher Gewalt, ist eine zugleich starke und verletzliche Einzelkämpferin mit autistischen Zügen, die zornig gegen Unrecht rebelliert. Diese Figur wird von Noomi Rapace facettenreich und überzeugend dargestellt. Und das ist der entscheidende Pluspunkt der Verfilmung.

Niels Arden Oplev hat „Stieg Larsson. Verblendung“ konventionell und ohne brillante Einfälle inszeniert. Die düstere Atmosphäre entspricht der des Romans.

„Stieg Larsson. Verblendung“ wurde mit einer Reihe von internationale Film-, Fernseh- und Festivalpreisen ausgezeichnet.

Darsteller und Figuren in „Stieg Larsson. Verblendung“:

  • Michael Nyqvist: Mikael Blomkvist
  • Noomi Rapace: Lisbeth Salander
  • Tehilla Blad / Theilla Bladh: Lisbeth Salander als Kind
  • Lena Endre: Erika Berger
  • Peter Andersson: Nils Bjurman
  • Sven-Bertil Taube: Henrik Vanger
  • Peter Haber: Martin Vanger
  • Marika Lagercrantz: Cecilia Vanger
  • Ewa Fröling: Harriet Vanger
  • Julia Sporre: Harriet Vanger als Kind
  • Gösta Bredefeldt: Harald Vanger
  • Gunnel Lindblom: Isabella Vanger
  • Willie Andréason: Birger Vanger
  • Ingvar Hirdwall: Dirch Frode
  • Björn Granath: Gustav Morell
  • Michalis Koutsogiannakis: Dragan Armanskij
  • Annika Hallin: Annika Giannini
  • Laura Lind: Jennie Giannini
  • Isabella Isacson: Monica Giannini
  • Sofia Ledarp: Malin Eriksson
  • Tomas Köhler: „Plague“
  • David Dencik: Janne Dahlman
  • Stefan Sauk: Hans-Erik Wennerström
  • Fredrik Ohlsson: Gunnar Brännlund
  • Jacob Ericksson: Christer Malm
  • Georgi Staykov: Alexander Zalachenko
  • Nina Norén: Agneta Salander

David Fincher drehte das Hollywood-Remake „Verblendung“.

Inhaltsangabe

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2011

Stieg Larsson: Verblendung / Verfilmung 2009 / Verfilmung 2011
Stieg Larsson: Verdammnis / Verfilmung 2009
Stieg Larsson: Vergebung

Niels Arden Oplev: Der Adler. Die Spur des Verbrechens. Codename: Sisyphus
Niels Arden Oplev: Dead Man Down

Jane Austen - Stolz und Vorurteil
"Stolz und Vorurteil" ist ein lebendiger, heiterer, ironischer Bildungsroman im geistreichen Plauderton und besticht vor allem auch durch die geschliffenen Dialoge und Jane Austens Wortwitz.
Stolz und Vorurteil

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Sommer durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.