Rosa Parks : My Story

My Story

Rosa Parks

My Story

My Story Originalausgabe: Dial Books, 1992 Taschenbuch: Puffin Books, 1999 ISBN: 0-8037-0673-1, 192 Seiten
Buchbesprechung

Inhaltsangabe

Als sich die 42-jährige Afroamerikanerin Rosa Parks am 1. Dezember 1955 in einem städtischen Bus in Montgomery, Alabama, weigerte, für einen Weißen von ihrem Sitzplatz aufzustehen, gab sie den Schwarzen in den USA ein Zeichen, sich gewaltlos gegen die Rassendiskriminierung zu erheben. Sie wird als "Mutter der Bürgerrechtsbewegung" verehrt.
mehr erfahren

Kritik

Die Darstellung in "My Story" ist chronologisch und schnörkellos. Einfach, ruhig und unaufgeregt wirkt die Sprache. Rosa Parks' Gedankenführung ist geradlinig, unkompliziert und stringent.

Rosa Parks (Kurzbiografie)

Rosa Parks (1913 – 2005) erzählt in ihrer mit Hilfe von Jim Haskins verfassten Autobiografie „My Story“, was sie bis etwa 1990 erlebte. Im Mittelpunkt steht selbstverständlich der Busboykott in Montgomery, Alabama, vom 5. Dezember 1955 – dem Tag, an dem sie sich vor Gericht verantworten musste, weil sie sich geweigert hatte, in einem Bus für einen Weißen aufzustehen – bis zur offiziellen Aufhebung der Rassentrennung in den städtischen Bussen von Montgomery durch ein Urteil des Obersten Gerichtshofes der USA vom 21. Dezember 1956. Rosa Parks Aktion des gewaltlosen Widerstands gilt als Meilenstein in der Geschichte der Bürgerrechtsbewegung. Rosa Parks erzählt aber auch von ihrer Kindheit und der Zeit bevor sie berühmt wurde.

Obwohl Rosa Parks als „Mutter der Bürgerrechtsbewegung“ verehrt wird, stilisiert sie sich in „My Story“ nicht selbst zur Heldin, sondern stellt sich bescheiden als einfache Frau dar. Das macht sie sympathisch. Gerade weil sie eine Afroamerikanerin wie jede andere zu sein schien, ist die von ihr bewiesene Zivilcourage besonders eindrucksvoll.

Die Darstellung in „My Story“ ist chronologisch und schnörkellos. Einfach, ruhig und unaufgeregt wirkt die Sprache. Rosa Parks‘ Gedankenführung ist geradlinig, unkompliziert und stringent.

Die in der Ich-Form verfasste Autobiografie basiert auf einer Reihe von Tonbändern, die Rosa Parks für den von ihr selbst ausgesuchten Ghostwriter Jim Haskins besprochen hatte.

Rosa Parks sollte vielen Menschen ein Vorbild sein, und ihre Autobiografie „My Story“ ist auch als Lektüre für Jugendliche sehr zu empfehlen. Dass dieses bewegende Buch noch nicht ins Deutsche übersetzt wurde, verwundert mich.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2008
Textauszüge: © Rosa Parks

Rosa Parks (Kurzbiografie)
Rassismus in den USA

Anton Tschechow - Eine langweilige Geschichte
Der "kleine Roman" wird aus der Sicht eines verbitterten alten Mannes erzählt, der sich mit den Gegebenheiten nicht abfinden kann. Die sorgfältige Beobachtung von Personen und die ironische Beschreibung der russischen Gesellschaft im 19. Jahrhundert lassen auf die Menschenkenntnis Anton Tschechows schließen.
Eine langweilige Geschichte

Anton Tschechow

Eine langweilige Geschichte

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.