Douglas Brinkley : Rosa Parks. A Life

Rosa Parks. A Life

Douglas Brinkley

Rosa Parks. A Life

Rosa Parks. A Life Originalausgabe: Viking Penguin, 2000 Taschenbuch: Penguin Books, 2005 ISBN: 0143036009, 246 Seiten
Buchbesprechung

Inhaltsangabe

Als sich die 42-jährige Afroamerikanerin Rosa Parks am 1. Dezember 1955 in einem städtischen Bus in Montgomery, Alabama, weigerte, für einen Weißen von ihrem Sitzplatz aufzustehen, gab sie den Schwarzen in den USA ein Zeichen, sich gewaltlos gegen die Rassendiskriminierung zu erheben. Sie wird als "Mutter der Bürgerrechtsbewegung" verehrt.
Weiterlesen

Kritik

Douglas Brinkley berichtet nicht nur über den von Rosa Parks ausgelösten Busboykott, sondern auch über ihr Leben davor und danach. Er fragt nach ihren Motiven, verrät wissens-werte Details und stellt Rosa Parks in einen zeitgeschichtlichen Kontext.

Rosa Parks (Kurzbiografie)

Während Rosa Parks in ihrer eindrucksvollen Autobiografie „My Story“ die Hauptlinien ihres Lebens aufzeigt, stellt der Historiker Douglas Brinkley in seiner aufschlussreichen Biografie „Rosa Parks. A Life“ die Erfahrungen der berühmten

Afroamerikanerin in den größeren Zusammenhang der Rassendiskriminierung bzw. der Bürgerrechtsbewegung in den USA. Außerdem ergänzt er Rosa Parks‘ Darstellung um wissenswerte Details und überlegt, welche Motive sie am 1. Dezember 1955 dazu veranlassten, ihren Sitzplatz in einem Bus in Montgomery, Alabama, nicht für den Weißen Jim Crow freizumachen. Douglas Brinkley schildert nicht nur die Ereignisse während des Busboykotts vom 5. Dezember 1955 bis 21. Dezember 1956, sondern er berichtet auch ausführlich über Rosa Parks‘ Leben davor und danach.

Ausdrücklich betont er, dass Rosa Parks nicht vorgehabt habe, ihre Festnahme zu provozieren und auch nicht von der »National Association for the Advancement of Colored People« dazu gedrängt worden sei. Aufgrund seiner Recherchen hält Douglas Brinkley für wahr, was Rosa Parks in „My Story“ schrieb: Sie sei es an diesem Abend einfach leid gewesen, immer nur nachzugeben.

Douglas Brinkley befragte Zeitzeugen in Pine Level, Montgomery und Detroit, sprach mit Rosa Parks in Washington, Detroit und Los Angeles, las ihre Interviews ebenso wie Zeitungsberichte über sie und studierte Material in verschiedenen Archiven.

Auf ein Register hat der Verlag leider verzichtet.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2008
Textauszüge: © Douglas Brinkley

Rosa Parks (Kurzbiografie)

Martin Walser - Statt etwas oder Der letzte Rank
"Statt etwas oder Der letzte Rank" von Martin Walser ist "Gedankenlyrik in Prosa" (Jens Jessen), nicht nur wegen des fehlenden Plots, sondern v. a. wegen der geschliffenen Sprache und den von der Musik inspirierten Leitmotiven, Wieder­holun­gen und Variationen.
Statt etwas oder Der letzte Rank

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.