Lola

Lola

Lola

Originaltitel: Lola - Regie: Rainer Werner Fassbinder - Drehbuch: Peter Märthesheimer, Pea Fröhlich und Rainer Werner Fassbinder - Kamera: Xaver Schwarzenberger - Schnitt: Rainer Werner Fassbinder alias Franz Walsch und Juliane Lorenz - Musik: Peer Raben (Gilbert Bécaud, Freddy Quinn) - Darsteller: Barbara Sukowa, Armin Mueller-Stahl, Mario Adorf, Matthias Fuchs, Helga Feddersen, Karin Baal, Ivan Desny, Karl-Heinz von Hassel, Sonja Neudorfer, Elisabeth Volkmann, Hark Bohm, Rosel Zech, Isolde Barth, Christine Kaufmann, Udo Kier u.a. - 1981; 110 Minuten

Inhaltsangabe

In einer deutschen Kleinstadt korrumpiert der neureiche Baulöwe Schuckert die Honoratioren. Der neue Baudezernent von Bohm weiß davon zunächst nichts; er führt sein Amt korrekt – und verliebt sich ausgerechnet in Schuckerts Geliebte Lola ...
Weiterlesen

Kritik

"Lola" ist eine eindrucksvolle Satire von Rainer Werner Fassbinder über die Heuchelei in der Wirtschaftswunder-Gesellschaft.
Weiterlesen

Eine Kleinstadt in der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 1957. Der neureiche Baulöwe Schuckert (Mario Adorf) hat sich mit dem Bürgermeister Völker (Hark Bohm), dem Polizeichef Timmerding (Karl-Heinz von Hassel), dem Sparkassenleiter Wittich (Ivan Desny) und anderen Honoratioren der Gemeinde verbündet. Er lässt sie an seinem Erfolg teilhaben, erwartet dafür allerdings, dass sie ihm auch neue Aufträge verschaffen. Die Herren treffen sich regelmäßig in der Villa der Frau Fink (Sonja Neudorfer), einer Mischung aus Cabaret und Bordell, wo ihnen Gigi (Elisabeth Volkmann), Rosa (Y Sa Lo), Susi (Christine Kaufmann) und Schuckerts Geliebte Lola (Barbara Sukowa) zu Diensten sind. Schuckert bezahlt Lola und gibt ihr Geld für ihre Tochter Mariechen (Ulrike Vigo). Seine Ehefrau (Rosel Zech) weiß es, aber sie fügt sich ebenso wie es die Frauen der anderen Männer tun.

Esslin (Matthias Fuchs), ein Angestellter im Baudezernat, ist in Lola verliebt, aber weil er nicht genügend Geld verdient, muss er sich damit begnügen, in der Villa Fink Schlagzeug zu spielen und sie dabei anzuschauen.

Der neue Baudezernent von Bohm (Armin Mueller-Stahl) weiß zunächst nichts von Schuckerts Verbindungen; er führt sein Amt korrekt – und verliebt sich ausgerechnet in Lola. Als er dann herausfindet, welche Rolle Lola in der Gemeinde spielt und welchen Machenschaften Schuckert seinen Erfolg verdankt, will er in seiner Wut alles aufdecken. Doch am Ende gewinnt der Bauunternehmer auch den anfangs unbestechlichen Baudezernenten als Mitspieler, indem er nämlich zulässt, dass von Bohm Lola heiratet: Schuckert weiß, dass es vorteilhafter ist, sich mit einflussreichen Leuten zu arrangieren als sie zu bekämpfen. Um seine Geschäfte betreiben zu können, benötigt er stabile Verhältnisse. Dazu passt auch der Wahlslogan der CDU: „Keine Experimente!“

Lola steigt durch die Heirat ins Patriziat der Stadt auf, und Mariechen bekommt einen Vater. Während bisher nur die Männer sich neben ihren Ehefrauen Geliebte leisteten, beansprucht nun auch Lola dieses Recht: Sie behält ihr Verhältnis mit Schuckert bei.

nach oben

Auf eindrucksvolle Weise entlarvt Rainer Werner Fassbinder in der Satire „Lola“ die Heuchelei in der Wirtschaftswunder-Gesellschaft. Armin Mueller-Stahl erhielt für diese Rolle einen Bundesfilmpreis.

„Lola“ gehört zusammen mit „Die Ehe der Maria Braun“ und „Die Sehnsucht der Veronika Voss“ zu einer Trilogie Rainer Werner Fassbinders über die Fünfzigerjahre in der Bundesrepublik Deutschland.

nach oben

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2002 / 2005

Rainer Werner Fassbinder (Kurzbiografie)

Rainer Werner Fassbinder: Liebe ist kälter als der Tod
Rainer Werner Fassbinder: Katzelmacher
Rainer Werner Fassbinder: Götter der Pest
Rainer Werner Fassbinder: Warum läuft Herr R. Amok?
Rainer Werner Fassbinder: Händler der vier Jahreszeiten
Rainer Werner Fassbinder: Die bitteren Tränen der Petra von Kant
Rainer Werner Fassbinder: Welt am Draht
Rainer Werner Fassbinder: Fontane Effi Briest
Rainer Werner Fassbinder: Angst essen Seele auf
Rainer Werner Fassbinder: Faustrecht der Freiheit
Rainer Werner Fassbinder: Angst vor der Angst
Rainer Werner Fassbinder: Die Ehe der Maria Braun
Rainer Werner Fassbinder: Lili Marleen
Rainer Werner Fassbinder: Die Sehnsucht der Veronika Voss

Rainer Werner Fassbinder: Der Müll, die Stadt und der Tod
Rainer Werner Fassbinder: Tropfen auf heiße Steine

John Updike - Terrorist
Der Roman "Terrorist" wirkt konstruiert, und es ist John Updike nicht gelungen, die Frage zu beantworten, warum ein in den USA aufgewachsener hervorragender Schüler sich von seinem Koranlehrer zu einem Selbstmordanschlag überreden lässt.
Terrorist

John Updike

Terrorist

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.

Alte Homepage: