Süddeutsche Zeitung: Bibliothek der Erzähler

Nach dem Erfolg der Buchreihen „SZ-Bibliothek“, „Junge Bibliothek“ und „Kriminalbibliothek“ gab die Süddeutsche Zeitung ab 15. September 2006 eine Hörbuch-Edition mit 21 CDs heraus: Zehn große Autoren, interpretiert von zehn herausragenden Schauspielerinnen und Schauspielern.

  • Martina Gedeck liest Thomas Mann: Wälsungenblut (1 CD, 78 Min)
  • Sebastian Koch liest Arthur Schnitzler: Traumnovelle (3 CDs, 182 Min)
  • Otto Sander liest Charles Bukowski: Kaputt in Hollywood (1 CD, 63 Min)
  • Anna Thalbach liest Banana Yoshimoto: Dornröschenschlaf (2 CDs, 120 Min)
  • Hanns Zischler liest Vladimir Nabokov: Der Zauberer (2 CDs, 127 Min)
  • Traugott Buhre Iwan Turgenjew: Erste Liebe (3 CDs), 169 Min
  • Ulrich Matthes liest Tschingis Aitmatow: Dshamilja (3 CDs, 135 Min)
  • Sophie Rois liest Patricia Highsmith: Der Schneckenforscher / Die Heldin (1 CD, 61 Min)
  • Lambert Hamel liest Thomas Bernhard: Ein Kind (4 CDs, 212 Min)
  • Mario Adorf liest Guy de Maupassant: Unter den Olivenbäumen (1 CD, 63 Min)
Sibylle Berg - GRM. Brainfuck
Einen Plot gibt es in "GRM. Brainfuck" von Sibylle Berg nur rudimentär. Die ersten 200 Seiten sind sprachlich virtuos und mitreißend, witzig und voller Esprit. Aber mit mehr als 630 Seiten ist die kulturpessimistische Groteske viel zu lang. In dem Maß, wie sich die Wirkung des aus der Lyrik entlehnten Zeilensprungs und der zynischen Stakkato-Sätze abschleift, nimmt das Wirre, Fragmentarische und Elliptische der Darstellung zu.
GRM. Brainfuck