Süddeutsche Zeitung: Bibliothek der Erzähler

Nach dem Erfolg der Buchreihen „SZ-Bibliothek“, „Junge Bibliothek“ und „Kriminalbibliothek“ gab die Süddeutsche Zeitung ab 15. September 2006 eine Hörbuch-Edition mit 21 CDs heraus: Zehn große Autoren, interpretiert von zehn herausragenden Schauspielerinnen und Schauspielern.

  • Martina Gedeck liest Thomas Mann: Wälsungenblut (1 CD, 78 Min)
  • Sebastian Koch liest Arthur Schnitzler: Traumnovelle (3 CDs, 182 Min)
  • Otto Sander liest Charles Bukowski: Kaputt in Hollywood (1 CD, 63 Min)
  • Anna Thalbach liest Banana Yoshimoto: Dornröschenschlaf (2 CDs, 120 Min)
  • Hanns Zischler liest Vladimir Nabokov: Der Zauberer (2 CDs, 127 Min)
  • Traugott Buhre Iwan Turgenjew: Erste Liebe (3 CDs), 169 Min
  • Ulrich Matthes liest Tschingis Aitmatow: Dshamilja (3 CDs, 135 Min)
  • Sophie Rois liest Patricia Highsmith: Der Schneckenforscher / Die Heldin (1 CD, 61 Min)
  • Lambert Hamel liest Thomas Bernhard: Ein Kind (4 CDs, 212 Min)
  • Mario Adorf liest Guy de Maupassant: Unter den Olivenbäumen (1 CD, 63 Min)
Georges Simenon - Der Mann, der den Zügen nachsah
In seinem fesselnden, grotesken Roman über die Entsozialisierung eines betrogenen, desillusionierten Mannes lässt Georges Simenon am Ende die Frage offen, ob der Protagonist gescheitert ist oder ob er sich aus den Zwängen des bürgerlichen Lebens befreit hat.
Der Mann, der den Zügen nachsah

 

 

 

Deutscher Buchpreis 2018
(Vorstellung des Romans der Preisträgerin und zehn weiterer Bücher der Finalisten)


Literaturagenturen