Don Winslow : City on Fire

City on Fire
City on Fire William Morrow, New York 2022 City on Fire Übersetzung: Conny Lösch HarperCollins, Hamburg 2022 ISBN 978-3-7499-0320-7, 397 Seiten ISBN 978-3-7499-0321-4 (eBook)
Buchbesprechung

Inhaltsangabe

Den alten Paten der irischen und der italienischen Mafia in Providence / Rhode Island gelang es, sich zu arrangieren und ihre Einflusssphären aufzuteilen, aber die neue Generation beginnt 1986 einen Bandenkrieg. Konkret ausgelöst wird er durch junge Männer, die beim Auftauchen der schönen – nein, nicht Helena, sondern Pamela nicht mehr klar denken können.
mehr erfahren

Kritik

Don Winslow zeigt in seinem Mafia-Thriller "City on Fire" eindringlich, wie die Auseinandersetzungen in immer neuen Wendungen eskalieren. Die stringent inszenierte Entwicklung ist gut nachvollziehbar und wirkt realistisch. Es geht um klassische Mafia-Themen: Ehre und Korruption, Loyalität, Betrug und Verrat, Macht, Respekt und Anerkennung.
mehr erfahren

Die Anfänge

Zur Zeit des Amerikanischen Bürgerkriegs zogen die Iren in die Wohnhäuser bei den Schlachthöfen der Stadt Providence in Rhode Island. Um 1900 kamen die Italiener aus dem Mezzogiorno und fingen an, die Iren zu bekämpfen. Über eine Aufteilung der Geschäfte in Providence einigten sich dann die Iren Martin („Marty“) Ryan und John Murphy mit dem Italienischer Pasco Ferri, drei Paten, die alles kontrollierten.

Allerdings erfuhr Marty Ryan erst mit einem Jahr Verspätung, dass er einen Sohn hatte. Madeleine McKay, die er in einer Bar in Las Vegas kennengelernt hatte, kam mit dem einjährigen Sohn Daniel („Danny“) zu ihm und sagte:

„Hier ist dein Sohn. Ich bin fürs Muttersein nicht gemacht.“

Notgedrungen übernahm Marty Ryan das Kind. Er sorgte auch für Ned Egan, der sich von seinem 14. Lebensjahr an nicht länger von seinem Vater Billy Egan verprügeln ließ, mit 16 die Schule abbrach und mit Marty Ryans Unterstützung Hafenarbeiter wurde. Heute, mit 40, beschützt Ned Egan seinen Wohltäter, der immer stärker dem Alkohol verfiel und die Führung der irischen Geschäfte John Murphy überlassen musste.

Danny Ryan, der schon als Kind viel Zeit bei den Murphys verbrachte – also bei John und Catherine, den Söhnen Pat und Liam sowie den Töchtern Cassandra („Cassie“) und Terri – wurde nach der High School Fischer, aber als er 1981 Terri heiratete und sie klarstellte, dass sie keine Fischersfrau sein wolle, besorgte ihm der Schwiegervater einen Job im Port of Providence. Außerdem treibt er ausstehende Gelder für die Iren ein.

Pamela

Im Sommer 1986 fahren die Jüngeren wie in jedem Jahr nach Goshen Beach / Rhode Island in die Ferien: Danny und Terri, die Brüder Liam und Pat sowie Pats Ehefrau Sheila. Pat und Danny sind seit der Kindheit enge Freunde.

Während Pasco Ferri dabei ist, sich mit seiner Frau Mary aus Altersgründen nach Florida zurückzuziehen, führt der Moretti-Clan die Geschäfte der Italiener in Providence weiter: Paul („Paulie“) und Peter („Pete“) Moretti, Sal Antonucci, Chris Palumbo und Tony Romano.

In diesem Sommer gibt Pasco Ferri noch einmal eine große Party, zu der auch die Iren eingeladen sind. Paulie stellt den anderen seine neue Freundin vor: Pamela („Pam“) Davies, Tochter eines Börsenmaklers und Angestellte bei einem Luxusimmobilien-Makler in Westport. Beim Anblick der atemberaubend aussehenden Frau ahnt Danny, dass es Ärger geben wird.

Es dauert tatsächlich nicht lang, bis sie Liam Murphy vor den anderen beschuldigt, sie begrabscht zu haben: „Das Dreckschwein wollte mir an die Titten!“ Paulie schlägt Liam daraufhin mit Unterstützung von Pete, Sal und Tony zusammen. Liam wird ins South County Hospital gebracht und wegen der Schwere der Verletzungen von dort ins Rhode Island Hospital in Providence verlegt.

Detective Carey von der South Kingstown Police ermittelt, aber Liams Angehörige behaupten, nichts über die Täter zu wissen.

Pat und Danny fahren zu Pasco.

„Ich bin aus Respekt hergekommen“, sagt Pat. „Ich bin gekommen, weil ich dich um deine Erlaubnis bitten möchte.“
„Wofür?“, fragt Pasco. „Paulie zu verprügeln? Peter, Sal und Tony gleich mit? […] Wir haben zu hart daran gearbeitet, das alles aufzubauen. Wir lassen es jetzt nicht in die Brüche gehen, nur weil sich dein Bruder betrunken an jemandes Titten vergreift.“
Junge Männer sind dumm und haben viel zu dicke Eier. Pasco weiß noch, wie er selbst so war und die Alten ihm gezeigt haben, wo der Hammer hängt. Jetzt muss er der Lehrer sein. Er dreht sich um und betrachtet die beiden jungen Iren, wutentbrannt und rachgierig. Sie müssen es lernen – Vergeltung ist ein teurer Luxus […].

Liam erholt sich. Die Aufregung hätte sich schnell legen können. Aber dann trifft Danny bei einem Krankenbesuch Pam im Zimmer an.

„Er hat sich bei mir entschuldigt“, antwortet Pam. „Ganz lieb. Und was Paulie ihm angetan hat, war nicht richtig.“

Sie halte Paulies Vorgehen für unmenschlich, erklärt sie Danny, und sei nicht mehr mit ihm zusammen.

Der erste Tote

Als Liam das Krankenhaus verlassen kann, schiebt Pam den Rollstuhl, bringt ihn nach Hause – und zieht bei ihm ein. Das bringt den Konflikt zum Gären. Und dann grölt Brendan Handrigan, einer der Geldeintreiber der Murphys, in einer Kneipe:

„Liams Schwanz ist wie die Enterprise, wagt sich vor in neue Welten, die nie zuvor ein Mensch gesehen hat. Hab gehört, er kommt gute fünf Zentimeter weiter als Paulie.“

Frankie Vecchio, der zu den Morettis gehört, berichtet es Paulie. Peter weiß, dass es geschäftsschädigend ist, wenn die Leute den Respekt verlieren. Deshalb hält er seinen wütenden Bruder nicht zurück, als dieser mit Frankie loszieht, um Brendan zu erschießen.

John Murphy rechnet mit dem Schlimmsten, und sein Buchhalter Bernie Hughes, der schon für Marty Ryan die Finanzen regelte, meint:

„Hört mal, wir wissen doch alle, dass eigentlich Liam erschossen werden sollte. Pasco Ferri hat Paulie davon abgehalten, aber er musste ihm was anderes geben, und das war Handrigan. Damit kann es enden.“

John Murphy trifft sich also mit Pasco Ferri und versichert ihm, dass er wegen Brendan Handrigan nichts unternehmen werde.

Bandenkrieg

Bei Brendan Handrigans Beerdigung fehlt Liam Murphy. Er kommt erst zum Leichenschmaus – mit Pam an seiner Seite. Das wirkt schon provozierend genug, aber dann verkündet er auch noch, dass er Pam in Las Vegas geheiratet habe.

Bevor Pasco Ferri sich in Florida zur Ruhe setzt, beruft er ein Treffen mit den Iren ein. Er wird begleitet von seinem langjährigen Consigliere Vito Salerno und einem Mann namens Tito Cruz. Pete und Paulie Moretti, Sal Antonucci und Chris Palumbo sind ebenfalls da. Ihnen sitzen John Murphy, Pat und Liam Murphy, Marty und Danny Ryan gegenüber. Ned Egan bleibt an der Tür stehen.

Danny rechnet bereits mit einer Einigung, da provoziert Paulie seinen Rivalen Liam und rennt mit ihm ins Freie, um sich mit ihm zu prügeln. Ein Schuss. Paulie wälzt sich auf dem Kies, hält sein blutendes Bein. Später stellt sich heraus, dass Paulie einen IRA-Kämpfer namens Mickey Shields als Heckenschütze angeworben hatte.

Die Kugel hat weder die Oberschenkelarterie noch den Knochen getroffen. Aber mit dem Frieden ist es vorbei.

Danny zählt im Kopf nach. Sie haben zehn, vielleicht fünfzehn Männer, auf die sie sich in einem Kampf verlassen können; die Morettis haben mindestens doppelt so viele. Außerdem haben die Iren außerhalb von Dogtown keine Ressourcen, auf die sie zurückgreifen können; die Morettis müssen nur Soldaten von anderen Mafia-Familien anfordern.
Die Iren haben ein paar Stadtabgeordnete aus dem Tenth und ein paar Leute bei der Polizei; die Morettis haben den Bürgermeister, einige Abgeordnete und eine Reihe von Cops, unter anderem zwei Detectives bei der Mordkommission – O’Neill und Viola.
Auch finanziell besteht ein Ungleichgewicht: Die Iren kontrollieren die Hafenarbeitergewerkschaft, die Docks und einige kleinere Glücksspiel- und Kreditunternehmen; die Morettis haben die Transportarbeitergewerkschaft, die Bauarbeitergewerkschaft, die Automaten, den Zigaretten- und Alkoholhandel, das Glücksspiel, die großen Kreditunternehmen, die Strip-Clubs und die Prostitution.

Liam und Pam verstecken sich weit weg, in Lincoln / Nebraska.

Pete, der Pasco Ferri als Pate ablösen wird, sobald sich der alte Mann nach Florida zurückgezogen hat, versichert Danny, dass die Italiener nichts gegen die Ryans hätten:

„Ich bin hier, weil ich dir sagen will, dass die Ryan-Fraktion die Sache aussitzen kann. Die Murphys haben euch in eine sehr schwierige Lage gebracht; du hast jedes Recht, dich aus diesem Krieg auszuklinken.“

Im Oktober 1986 erschießt Steve Giordo („The Sniper“) drei für die Murphys tätige Iren: Brian Young, Howie Moran, Kenny Meagher. Danny zieht sich daraufhin wie Liam an und lockt den Scharfschützen in eine Falle. Mickey von der Provisional IRA in Armagh schießt auf Steve Giordo, trifft ihn jedoch nicht tödlich, und der Italiener kann noch Danny mit einem Schuss an der Hüfte verletzen, bevor dieser von Jimmy MacNeese gerettet und ins Krankenhaus gebracht wird.

Dort überrascht ihn seine Mutter Darlene („Madeleine“) McKay mit einem Besuch.

Madeleine

Sie kam aus einfachen Verhältnissen, tanzte in Las Vegas und heiratete mit 19 den reichen Unterwäsche-Fabrikanten Manny Maniscalco. Fast zwei Jahre lang blieb sie ihm treu, dann trieb sie es mit dem Boxer Jack Di Bello – bis ein Reporter ihrem Ehemann heimlich aufgenommene Fotos zeigte und mit der Drohung, die Affäre zu veröffentlichen 20.000 Dollar erpresste. Daraufhin traf Manny eine Abmachung mit seiner Frau:

„Keine berühmten Männer mehr, keine Prominenten, keine langen Affären. Das ist zu riskant. Ich erwarte von dir, dass du bei der Wahl deiner Männer und in deinem Verhalten diskret vorgehst. Können wir uns darauf verständigen?“

Einer der Liebhaber war Marty Ryan. Als sie von ihm schwanger wurde, erwartete Manny von ihr, dass sie das Kind abtreiben lassen würde, aber sie weigerte sich, flog nach New York und brachte dort Danny zur Welt. Aber dann – inzwischen von Manny geschieden – wickelte sie den Säugling in eine Decke und fuhr mit ihm nach Providence.

Es war nicht schwer, Martin Ryan ausfindig zu machen, alle kannten ihn. Sie ging in eine schäbige irische Bar, übergab ihm das Bündel und sagte: „Hier ist dein Sohn. Ich bin fürs Muttersein nicht gemacht.“
Dann ging sie wieder.
Und fuhr nach Los Angeles.

Inzwischen, mit über 50, lebt Madeleine wieder in Las Vegas und ist nicht nur reich, sondern verfügt auch über wichtige Beziehungen. Für den Flug nach Providence stellt ihr ein Freund seinen Privatjet zur Verfügung.

Obwohl Danny sie hasst, weil sie ihn 27 Jahre zuvor als Säugling abschob, sorgt sie für die richtige Behandlung durch die besten Ärzte. Ohne sie würde Danny wegen der zertrümmerten Hüfte nie wieder gehen können. Außerdem erreicht sie, dass die Polizei davon ausgeht, Danny sei zufällig in eine Schießerei geraten.

Die Morettis müssen auf Steve Giordo verzichten.

Er hat sich mit der Bemerkung verabschiedet, er werde nicht noch einmal in einen Hinterhalt spazieren, nur weil die Morettis den einen Iren nicht vom anderen unterscheiden können.

Zuspitzung

Der Juwelier Solly Weiss beschwert sich bei Pete Moretti darüber, dass sein Laden ausgeraubt wurde. Der Gangster weiß das bereits, dann es waren zwei seiner Männer: Gino Conti und Renny Bouchard. Scheinheilig tut er so, als wundere er sich darüber, weil Solly Weiss doch unter dem Schutz der Iren stehe.

Aber Solly Weiss gibt sich mit der Abfuhr nicht zufrieden. Er lässt Beziehungen spielen. Gino Conti und Renny Bouchard verschwinden. Die Leichen werden nie gefunden.

Und es sind nicht nur Conti und Bouchard – was schon schlimm genug ist –, aber in den neun Tagen, seit Peter Solly Weiss hat abblitzen lassen, gab es gleich zwei Razzien beim illegalen Kartenspiel, drei Buchmacher wurden festgenommen und sämtliche Mädchen vom Strich gejagt – lauter Mist, um den sich die Cops normalerweise nicht gekümmert hätten.

Der FBI-Agent Phillip Jardine versucht, Danny im Krankenhaus zu überreden, sich, Terri und das zu erwartende Baby ins Zeugenschutzprogramm aufnehmen zu lassen. Als Gegenleistung müsste er Jardine Insider-Informationen liefern.

Sal Antonucci rät Pete, den Schmuck zurückzugeben. Der überwirft sich daraufhin mit ihm, und Sal erklärt deshalb: „Ich bin raus aus deinem Krieg. Meine Crew und ich.“

Statt Sal Antonucci stirbt dessen Freund und heimlicher Liebhaber Tony Romano bei der Explosion eines im Auftrag von Pat Murphy an Sals Auto angebrachten Sprengsatzes.

Danny ist stinksauer. Sal war schon aus dem Krieg ausgestiegen, vielleicht sogar bereit, auf ihre Seite zu wechseln, jetzt ist es so sicher wie das Amen in der Kirche, dass er zu den Morettis zurückkehren wird.

In seiner Verzweiflung will Sal sich zunächst ertränken, aber dann beschließt er, am Leben zu bleiben, um Pat Murphy zu töten.

Danach Liam Murphy.
Und Danny Ryan.

Sal wartet im Auto auf Pat, fährt ihn um, legt den Rückwärtsgang ein und überrollt ihn noch einige Male.

Dann rast er los, Pats Körper klemmt unter der Ölwanne und wird über mehrere Straßenecken mitgeschleift, bis Sal es merkt.

Um den Sohn begraben zu können, überwindet John Murphy seinen Stolz, sucht Sal Antonucci auf und bittet ihn, ihm zu verraten, wo Pats Leiche zu finden ist.

Danny in neuer Funktion

Im März 1987 zweifelt niemand mehr daran, dass Danny Ryan in Pat Murphys Fußstapfen getreten ist.

Jemand muss es ja tun, und Liam wird es bestimmt nicht sein.

Er rekrutiert zwei neue Männer: Sean South und Kevin Coombs

Im Juni bringt Terri den Sohn Ian Patrick zur Welt.

Den Sommer über hält die Waffenruhe zwischen Iren und Italienern. Aber im Januar 1988 flammt der Krieg wieder auf.

Der Italiener Dominic („Dom“) Marchetti passt den Iren Tim Carroll ab und schlägt ihn zusammen. Daraufhin geht Danny zum Restaurant Il Fornaio, wo Dom gerade isst und haut ihm mehrmals die Pistole gegen den Kopf.

„Sagt Peter“, verkündet Danny dem ganzen Restaurant, „wenn er mir das nächste Mal eine Botschaft schicken will, soll er selbst kommen.“

Weil die Iren den Italienern unterlegen sind, verbündet sich Danny mit dem Afroamerikaner Marvin Jones, obwohl das für den Rassisten John Murphy ein Gräuel ist. Aber Sal erschießt den Anführer der Schwarzen, und dessen Nachfolger Demetrius kündigt die Zusammenarbeit mit den Iren gleich wieder auf.

Sal versteckt sich bei einem jungen Schwulen in Westerly, ohne zu ahnen, dass Alex sich im Auftrag Liam Murphys an ihn heranmachte. Liam erschießt Sal, als dieser aus Alex‘ Apartment kommt.

Stolz berichtet Liam seiner Frau, was er getan hat.

„Ich hab Sal Antonucci getötet. Ich. Ich hab’s getan.“
[…] „Du hast einen Schwulen bestochen, damit er ihn verführt, und ihn dann von der anderen Straßenseite aus abgeknallt? Oh ja, du bist ein ganz Großer, Liam.“

Brustkrebs

Ian ist noch kein Jahr alt, als bei seiner Mutter Terri Brustkrebs diagnostiziert wird. Nach der Mastektomie der linken Brust unterzieht Terri sich einer Chemotherapie.

Madeleine beauftragt den besten Onkologen von Rhode Island mit der Behandlung und übernimmt – wie bei ihrem Sohn – die Arzt- bzw. Krankenhaus-Rechnungen. Danny soll davon nichts erfahren.


Wenn Sie noch nicht erfahren möchten, wie es weitergeht,
überspringen Sie bitte vorerst den Rest der Inhaltsangabe.


Showdown (Spoiler)

Frankie Vecchio kündigt Danny Ryan und Liam Murphy eine Heroin-Lieferung für die Morettis im Wert von sechs Millionen Dollar an. „Ihr müsst nur zugreifen.“

Danny gefällt die Sache nicht, zum einen, weil er nichts mit Drogen zu tun haben will, aber auch, weil er Frankie nicht traut. Aber am Ende beschließen die Iren dann doch, ihren Feinden das Heroin abzunehmen, nicht nur um den Krieg zu gewinnen, sondern auch, weil Danny glaubt, mit viel Geld das Leben seiner Frau retten zu können.

Wie befürchtet, handelt es sich um eine Falle. Chris Palumbo steigt zu Phillip Jardine ins Auto und versichert dem FBI-Agenten, dass alles nach Plan laufe.

„Also hat Ryan die Drogen?“
„Er und Liam Murphy“, sagt Chris.
„Was ist mit Vecchio, wird er vor Gericht aussagen?“
„Frankie weiß, dass er nicht viele Möglichkeiten hat“, sagt Chris. „Entweder er sagt aus und verschwindet ins Zeugenschutzprogramm oder er verschwindet einfach so. Er kann bezeugen, dass Liam und John Murphy, Danny Ryan und die ganze Crew das Heroin eingesackt haben. Vecchio ist das Ticket, das dich direkt in dein neues Eckbüro in DC befördert.“

Special Agent Jardine verhaftet John Murphy und beschlagnahmt das Heroin, das im Hauptquartier der Iren gefunden wird.

Alle wissen, dass Danny bei seiner sterbenden Frau im Rhode Island Hospital ist.

„Wartet, bis die Frau tot ist“, sagt Peter zu Jardine. „Danny ist ein Loser, aber kein schlechter Mensch.“
Jardine ist bereit zu warten.
Es ist Liam Murphy, den sie suchen.
Und niemand sucht ihn mehr als Paulie Moretti.

Von Ron Laframboise, einem der Bodyguards von Liam Murphy, will Phillip Jardine wissen, wo dessen Boss sich versteckt.

Jardine hat Ron Laframboises‘ Eier im Schraubstock.
Nicht wortwörtlich, aber so wie Ronny sich dreht und windet, macht es keinen großen Unterschied.

Als Jardine das Haus in Lincoln betritt, in dem Liam und Pam sich zuletzt aufhielten, fühlt eine Herdplatte sich noch warm an. Knapp verpasst!

Jardine nimmt den Anruf entgegen.
Er hört die aufgeregte Stimme einer Frau: „Motel 6, Lowell. Zimmer hundertachtunddreißig.“
Die Frau legt auf.
Er weiß, wer es war.
Pamela Murphy.
Er ruft Paulie Moretti an und fährt los.

Liam versucht, sein Leben zu retten, indem er dem FBI-Agenten verrät, wo Danny seinen Anteil des erbeuteten Heroins versteckt. Aber nachdem Jardine erfahren hat, was er wissen wollte, erschießt er Liam Murphy.

Als Danny die Nachricht von Liams angeblichem Suizid in Lowell / Massachusetts erhält, denkt er über die Zusammenhänge nach.

Peter organisiert vierzig Kilo Heroin, er legt dich rein, damit du’s klaust, dann schickt er Vecchio los, der dich ans FBI verrät. Das Heroin landet in der Asservatenkammer des FBI und …
Ach du Scheiße …
Was hat Jardine im Fernsehen gesagt, wie viele Kilo sie beschlagnahmt haben?
Zwölf?
Du hast Vecchio fünf Kilo gegeben, zehn hast du behalten. Liam hat fünfundzwanzig ins Gloc gebracht und drei mitgenommen, um sie zu verkaufen. Zum Zeitpunkt der Razzia lagen also zweiundzwanzig Kilo Heroin im Gloc. Zweiundzwanzig, nicht zwölf, wie Jardine bei der Pressekonferenz behauptet hat.
Er hat also zehn für sich behalten.
Und die fünf von Vecchio hat er wahrscheinlich auch.
[…] Jardine und die Morettis sind Partner.
[…] Jardine zockt Peter ab? Er hat ihn dazu gebracht, vierzig Kilo Heroin ranzuschaffen und sich klauen zu lassen, hat versprochen, dass er’s zurückbekommt. Und zum Schluss klaut er’s dann selbst?
[…] Vecchio ist wegen des Heroins zu dir gekommen, er hat dich in die Scheiße reingeritten. Aber Frankie V war einer von Chris‘ Männern, der hätte sich ohne das Okay von Chris nicht mal die Nase geputzt. Also hat Chris das alles organisiert, er macht gemeinsame Sache mit Jardine.
Damit will Chris Palumbo Peter vom Thron stoßen und selbst die Führung übernehmen.

Danny wartet in seinem Versteck. Chris Palumbo kommt zu ihm und fragt nach dem Heroin. Danny erklärt ihm, wie er sich abgesichert hat: Sean South steht in einer Telefonzelle beim Haus von Chris‘ Bruder in Cranston.

„Und Kevin Coombs ist an der Wohnung deines Sohns in Federal Hill. Ned Egan wartet vor deinem Haus, wo deine Frau und deine Tochter sind. Wenn ich Bernie Hughes nicht in fünfzehn Minuten anrufe und ihm sage, dass ich in Sicherheit bin – und dabei eine ganz bestimmte Formulierung benutze, die du nicht kennst –, wird er sie anrufen, und sie werden in die Häuser gehen und jeden einzelnen, den sie dort finden, umbringen.“

Nachdem Chris ohne Beute gegangen ist, ruft Danny Phillip Jardine an und verabredet sich mit ihm. Dann holt er das Heroin und wirft es auf dem Weg zum Treffpunkt ins Meer, denn er will für seinen kleinen Sohn ein neues Leben aufbauen, und das darf nicht auf Drogenhandel basieren.

„Chris Palumbo wird Ihnen das Heroin nicht bringen.“
Jardine zuckt mit keiner Wimper. „Und wieso nicht?“
„Weil er’s nicht von mir bekommen hat.“

„Der Deal sieht so aus“, sagt Danny. „Sie behalten das Geld, das Sie schon haben. Ich verschwinde. Alle Haftbefehle gegen mich und meine Leute werden aufgehoben, Beweise verschwinden, die Unterlagen sind fehlerhaft … Sie sind ein kluger Mann, Sie wissen, wie das geht.“

Danny geht weg. Dann dreht er sich um. Wie erwartet, zielt Jardine mit seiner Waffe auf ihn. Aber Danny ist schneller. Die Leiche lässt er liegen.

nach oben (zur Kritik bzw. Inhaltsangabe)

Den alten Paten der irischen und der italienischen Mafia in Providence / Rhode Island gelang es, sich zu arrangieren und ihre Einflusssphären aufzuteilen, aber die neue Generation beginnt 1986 einen Bandenkrieg. Konkret ausgelöst wird er durch junge Männer, die beim Auftauchen der schönen – nein, nicht Helena, sondern Pamela nicht mehr klar denken können.

Don Winslow zeigt in seinem Mafia-Thriller „City on Fire“ eindringlich, wie die Auseinandersetzungen in immer neuen Wendungen eskalieren. Die Entwicklung ist gut nachvollziehbar und wirkt realistisch. Die stringente Darstellung ist so bildhaft, dass man beim Lesen glaubt, den Film sehen zu können. Dazu trägt auch bei, dass Don Winslow chronologisch im Präsens schreibt.

„City on Fire“ dreht sich um klassische Mafia-Themen: Ehre und Korruption, Loyalität, Betrug und Verrat, Macht, Respekt und Anerkennung. Don Winslow verharmlost die Gangster nicht, stilisiert sie aber auch nicht zu Bestien, sondern zeigt sie als gewöhnliche Menschen mit widersprüchlichen Eigenschaften (Shadowing). Die Romanfiguren in „City on Fire“ dienen auch nicht nur dazu, die Handlung zu transportieren, sondern Don Winslow kreiert Charaktere, fügt biografische Rückblenden ein und denkt sich in die Personen hinein.

Beim Krimi geht es um Menschen in extremis, Menschen in schwierigen und ernsten Situationen, in denen sich ihr Charakter zeigt. Außerdem erlaubt das Genre mir, mich mit sozialen Fragen zu beschäftigen. (Don Winslow, zit. „Süddeutsche Zeitung“, 2. Juni 2022)

Im Mittelpunkt steht Danny Ryan, der als von der Mutter verlassenes Kind von der Familie des irischen Paten John Murphy wie ein eigener Sohn aufgenommen wurde und im Bandenkrieg unversehens zu einer der entscheidenden Persönlichkeiten avanciert, weil er klug ist und sich nicht vor der Verantwortung drückt.

Danny Ryan ist nicht nur der Protagonist von „City on Fire“, sondern vermutlich auch der ganzen von Don Winslow angeblich bereits fertiggestellten Trilogie, von der aber bisher nur der ersten Band veröffentlicht ist. Don Winslow hat gewissermaßen auf Vorrat gearbeitet, denn er will sich jetzt noch stärker politisch engagieren, um eine Wiederwahl Trumps ins Präsidentenamt zu verhindern.

Den Roman „City on Fire“ von Don Winslow gibt es auch als Hörbuch, gelesen von Dietmar Wunder.

nach oben (zur Kritik bzw. Inhaltsangabe)

Inhaltsangabe und Rezension: © Dieter Wunderlich 2022
Textauszüge: © HarperCollins

Don Winslow (kurze Biografie / Bibliografie)

Don Winslow: Das Licht in Buddhas Spiegel / China Girl
Don Winslow: Manhattan
Don Winslow: Bobby Z
Don Winslow: Die Sprache des Feuers
Don Winslow: Tage der Toten
Don Winslow: Frankie Machine
Don Winslow: Pacific Private
Don Winslow: Zeit des Zorns
Don Winslow: Satori
Don Winslow: Kings of Cool
Don Winslow: Vergeltung
Don Winslow: Missing. New York
Don Winslow: Das Kartell
Don Winslow: Germany
Don Winslow: Corruption
Don Winslow: Jahre des Jägers

Fatma Aydemir - Dschinns
"Dschinns" ist sowohl ein Familien- als auch ein Gesellschaftsroman. Er dreht sich um Migration, aber Fatma Aydemir greift auch andere Themen auf. Sie entwickelt die Geschichte in der erzählten Gegenwart (1999) und in der Rückschau aus sechs verschiedenen Perspektiven.
Dschinns