"Oscar"®-Preisträger in der Kategorie "Bester Film"

Der „Oscar“ ® – offiziell: „Award of Merit for Distinctive Achievement“ – wird seit 1929 alljährlich von der „Academy of Motion Picture Arts and Sciences“ verliehen. In der Liste sind jeweils das Datum der Preisverleihung, der deutsche Filmtitel und der Name des Regisseurs angegeben.


  • 16. Mai 1929: Flügel (William Wellman)
  • 5. November 1930: Im Westen nichts Neues (Lewis Milestone)
  • 10. November 1931: Cimarron (Wesley Ruggles)
  • 18. November 1932: Menschen im Hotel (Edmund Goulding)
  • 1933: keine Preisverleihung
  • 16. März 1934: Cavalcade (Frank Lloyd)
  • 27. Februar 1935: Es geschah in einer Nacht (Frank Capra)
  • 5. März 1936: Meuterei auf der Bounty (Frank Lloyd)
  • 4. März 1937: Der große Ziegfeld (Robert Z. Leonard)
  • 10. März 1938: Das Leben des Émile Zola (William Dieterle)
  • 3. Februar 1939: Lebenskünstler (Frank Capra)
  • 29. Februar 1940: Vom Winde verweht (Victor Fleming)
  • 27. Februar 1941: Rebecca (Alfred Hitchcock)
  • 26. Februar 1942: Schlagende Wetter (John Ford)
  • 25. Februar 1943: Mrs Miniver (William Wyler)
  • 2. März 1944: Casablanca (Michael Curtiz)
  • 15. März 1945: Der Weg zum Glück (Leo McCarey)
  • 7. März 1946: Das verlorene Wochenende (Charles Brackett)
  • 13. März 1947: Die besten Jahre unseres Lebens (Samuel Goldwyn)
  • 20. März 1948: Tabu der Gerechten (Elia Kazan)
  • 24. März 1949: Hamlet (Laurence Olivier)
  • 23. März 1950: Der Mann, der herrschen wollte (Robert Rossen)
  • 29. März 1951: Alles über Eva (Joseph L. Mankiewicz)
  • 20. März 1952: Ein Amerikaner in Paris (Vincente Minelli)
  • 19. März 1953: Die größte Schau der Welt (Cecil B. De Mille)
  • 25. März 1954: Verdammt in alle Ewigkeit (Fred Zinnemann)
  • 30. März 1955: Die Faust im Nacken (Elia Kazan)
  • 22. März 1956: Marty (Delbert Mann)
  • 27. März 1957: In 80 Tagen um die Welt (Michael Anderson)
  • 26. März 1958: Die Brücke am Kwai (David Lean)
  • 6. April 1959: Gigi (Vincente Minelli)
  • 4. April 1960: Ben Hur (William Wyler)
  • 17. April 1961: Das Appartement (Billy Wilder)
  • 9. April 1962: West Side Story (Robert Wise und Jerome Robbins)
  • 8. April 1963: Lawrence von Arabien (David Lean)
  • 13. April 1964: Tom Jones. Zwischen Bett und Galgen (Tony Richardson)
  • 5. April 1965: My Fair Lady (George Cukor)
  • 18. April 1966: Meine Lieder – Meine Träume (Robert Wise)
  • 10. April 1967: Ein Mann zu jeder Jahreszeit (Fred Zinnemann)
  • 10. April 1968: In der Hitze der Nacht (Norman Jewison)
  • 14. April 1969: Oliver (Carol Reed)
  • 7. April 1970: Asphalt-Cowboy (John Schlesinger)
  • 15. April 1971: Patton. Rebell in Uniform (Franklin J. Schaffner)
  • 10. April 1972: Brennpunkt Brooklyn (William Friedkin)
  • 27. März 1973: Der Pate (Francis Ford Coppola)
  • 2. April 1974: Der Clou (George Roy Hill)
  • 8. April 1975: Der Pate II (Francis Ford Coppola)
  • 29. März 1976: Einer flog über das Kuckucksnest (Milos Forman)
  • 29. März 1977: Rocky (John G. Avildsen)
  • 3. April 1978: Der Stadtneurotiker (Woody Allen)
  • 9. April 1979: Die durch die Hölle gehen (Michael Cimino)
  • 14. April 1980: Kramer gegen Kramer (Robert Benton)
  • 1. April 1981: Eine ganz normale Familie (Robert Redford)
  • 29. März 1982: Die Stunde des Siegers (Hugh Hudson)
  • 11. April 1983: Gandhi (Richard Attenborough)
  • 9. April 1984: Zeit der Zärtlichkeit (James L. Brooks)
  • 25. März 1985: Amadeus (Milos Forman)
  • 24. März 1986: Jenseits von Afrika (Sydney Pollack)
  • 31. März 1987: Platoon (Oliver Stone)
  • 11. April 1988: Der letzte Kaiser (Bernardo Bertolucci)
  • 29. März 1989: Rain Man (Barry Levinson)
  • 26. März 1990: Miss Daisy und ihr Chauffeur (Bruce Beresford)
  • 25. März 1991: Der mit dem Wolf tanzt (Kevin Costner)
  • 30. März 1992: Das Schweigen der Lämmer (Jonathan Demme)
  • 30. März 1993: Erbarmungslos (Clint Eastwood)
  • 22. März 1994: Schindlers Liste (Steven Spielberg)
  • 27. März 1995: Forrest Gump (Robert Zemeckis)
  • 25. März 1996: Braveheart (Mel Gibson)
  • 24. März 1997: Der Englische Patient (Anthony Minghella)
  • 23. März 1998: Titanic (James Cameron)
  • 21. März 1999: Shakespeare in Love (John Madden)
  • 26. März 2000: American Beauty (Sam Mendes)
  • 25. März 2001: Gladiator (Ridley Scott)
  • 24. März 2002: A Beautiful Mind (Ron Howard)
  • 23. März 2003: Chicago (Rob Marshall)
  • 29. Februar 2004: Der Herr der Ringe. Die Rückkehr des Königs (Peter Jackson)
  • 27. Februar 2005: Million Dollar Baby (Clint Eastwood)
  • 5. März 2006: L. A. Crash (Paul Haggis)
  • 25. Februar 2007: Departed. Unter Feinden (Martin Scorsese)
  • 25. Februar 2008: No Country for Old Men (Joel und Ethan Coen)
  • 22. Februar 2009: Slumdog Millionär (Danny Boyle, Loveleen Tandan)
  • 7. März 2010: Tödliches Kommando. The Hurt Locker (Kathryn Bigelow)
  • 27. Februar 2011: The King’s Speech (Tom Hooper)
  • 26. Februar 2012: The Artist (Michel Hazanavicius)
  • 24. Februar 2013: Argo (Ben Affleck)
  • 2. März 2014: 12 Years A Slave (Steve McQueen)
  • 22. Februar 2015: Birdman oder Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit
    (Alejandro González Iñárritu)
  • 28. Februar 2016: Spotlight (Tom McCarthy)
  • 26. Februar 2017: Moonlight (Barry Jenkins)
  • 4. März 2018: Shape of Water. Das Flüstern des Wassers (Guillermo del Toro)
Walter Rauscher - Hitler und Mussolini
Es ging Walter Rauscher wohl nicht darum, neue Erkenntnisse über die beiden Diktatoren zu gewinnen, sondern um eine Darstellung, deren Reiz der Wechsel der Perspektive ist: Einmal wird das Geschehen aus der Sicht Hitlers, dann wieder aus der Mussolinis beleuchtet.
Hitler und Mussolini

Walter Rauscher

Hitler und Mussolini

Meine vor 18 Jahren selbstgestrickte Website wurde im Juli durch einen professionellen Neubau ersetzt. Aber das Informationsangebot bleibt kostenlos und werbefrei.